Dashed hopes – A year into Afghanistan’s unity government

When Afghan politicians reached a deal to form a unity government last September, many hoped for a future free of insecurity, unemployment and corruption. But a year into the government, what has changed on the ground?

Ashraf Ghani und Abdullah Abdullah

A day before President Ashraf Ghani’s unity government marked its first anniversary, the northern city of Kunduz fell to Taliban fighters, drawing global media attention to the precarious security situation in Afghanistan. However, the stunning assault by the militants is hardly surprising for Afghans, even though they are dismayed by the latest development.

It’s been just nine months since NATO’s ISAF mission ended. The mission’s primary objective was to enable the Afghan government to provide “effective security” across the war-torn nation and develop forces to ensure the country can “never again become a safe haven for terrorists.” Continue reading

Advertisements

Afghanistan’s new cabinet: Much delay for nothing?

Afghanistan’s President Ashraf Ghani has announced the names of his Cabinet ministers after repeated postponements. What does the naming of the Cabinet mean for the future of the war-torn South Asian nation? DW examines.

Afghanistan's President Ashraf Ghani speaks to delegates and ministers during the London Conference on Afghanistan on December 4, 2014 in London, England
(Photo: Dan Kitwood - WPA Pool/Getty Images)

It took President Ghani 106 days after his inauguration to announce his Cabinet. The list of new ministers will be submitted to the country’s parliament for approval. It was certainly not an easy task for the country’s new president, as the nomination of the Cabinet members was delayed several times.

Many Afghans were displeased over the delay; some jokingly said that the president was unable to find ministers because of the lack of uncorrupted politicians.

It is true that corruption is rampant in Afghanistan, but the real reason for the delay was the national unity government, which is a new political setup in Afghanistan. Continue reading

Afghanistan’s twin rulers: Can they work together?

Former finance minister Ashraf Ghani has been sworn in as Afghanistan’s new president. He will share power with his rival Abdullah Abdullah. But will the two leaders be able to ensure an effective government?

Former President Hamid Karzai handed over power to the two democratically-elected leaders on Monday, September 29, at the presidential palace in Kabul.

Last week, Afghanistan’s election commission named Ashraf Ghani the country’s president shortly after the former World Bank economist and his electoral rival Abdullah Abdullah struck a power-sharing deal ending a months-long dispute over electoral fraud.

The agreement paved the way for the establishment of a national unity government where Abdullah fills the newly created position of chief executive officer, a post akin to prime minister.
Continue reading

Afghanistans neue Doppelspitze

Ashraf Ghani und Abdullah Abdullah: Ein Wirtschaftsexperte und ein früherer Außenminister lenken nun die Geschicke Afghanistans. Sie wollen sich für Korruptionsbekämpfung und Verhandlungen mit den Taliban einsetzen.

Ashraf Ghani, der neue Präsident Afghanistans, ist ein Technokrat. Er hat seine Anhängerschaft in den vergangenen Jahren massiv ausbauen können. Noch bei den Wahlen 2009 hatte er lediglich drei Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen können. Sein akademischer Background und seine Allianzen mit beliebten Stammesführern und angesehenen Geistlichen haben eine große Zahl an Wählern dazu bewogen, ihm ihre Stimme zu geben.

Continue reading

Afghan unity government: a chance to ‘defuse ethnic divide’

Despite the two Afghan presidential candidates officially agreeing to a US proposal to set up a national unity government, many questions are still unanswered and key issues remain in legally gray areas.

It has been almost ten months since eleven candidates registered to contest in Afghanistan’s presidential election. But no successor to incumbent President Hamid Karzai has so far been found. Shortly after the June 14 runoff election, it became clear that the electoral process wouldn’t bring the desired outcome, as both candidates remaining in the presidential race – Ashraf Ghani and Abdullah Abdullah – declared victory.

Continue reading

Diffuse Einigung in Kabul “besser als Krieg”

Die beiden Gegner aus der Stichwahl um das afghanische Präsidentenamt haben offiziell dem US-Vorschlag einer Regierung der nationalen Einheit zugestimmt. Vieles dabei bleibt unklar und in rechtlichen Grauzonen.

Afghanistan Regierungsbildung PK Kerry & Ghani & Abdullah 08.08.2014

Fast zehn Monate ist es her, dass sich elf Kandidaten für die Präsidentschaftswahl in Afghanistan haben registrieren lassen. Bis heute ist kein Nachfolger für den derzeitigen Präsident Hamid Karsai gefunden worden. Spätestens seit dem Abend der Stichwahl am 14. Juni, als sich beide verbliebenen Kandidaten, Ashraf Ghani und Abdullah Abdullah, jeweils zum Sieger erklärten, ist klar, dass der Wahlprozess nicht den erhofften Erfolg bringen wird. US-Außenminister John Kerry musste vergangene Woche bereits zum zweiten Mal nach Kabul fliegen, um den Streit zwischen beiden Lagern beizulegen. Das Ergebnis ist die Einigung auf eine Regierung der nationalen Einheit. Continue reading

Neuauszählung von Anschlägen überschattet

In Kabul hat die Neuauszählung der Stimmen bei der Stichwahl für das Präsidentenamt begonnen. Die Taliban intensivieren unterdessen ihre Anschläge.

Afghanistan - Dr. Ahmad Yusef Nuristani

Feierlich gab der Chef der afghanischen Wahlkommission, Ahmad Yousuf Nuristani (Artikelbild), am Donnerstag (17.07.2014) in Kabul die erneute Auszählung der bei der Stichwahl vom 14. Juni abgegeben Stimmen bekannt. Über 8,1 Millionen Wahlzettel aus Wahllokalen des ganzen Landes werden in Kabul neu gezählt. Darauf hatten sich die beiden Kandidaten Abdullah Abdullah und Ashraf Ghani auf Vermittlung der USA geeinigt, nachdem es zu heftigem Streit über Wahlfälschungen und die Gültigkeit der ersten Auszählung gekommen war. 100 Teams werden in zwei Schichten sieben Tage die Woche arbeiten, um innerhalb von wenigen Wochen ein gültiges Ergebnis präsentieren zu können. Continue reading

Ghani leads – but what comes next?

Preliminary results of last month’s Afghan presidential runoff show former World Bank economist Ashraf Ghani is leading his rival Abdullah Abdullah. But whether the contenders will accept the result is another matter.

Afghan presidential candidate Ashraf Ghani Ahmadzai speaks at a news conference in Kabul June 25, 2014

According to preliminary results, Ashraf Ghani had about 56 percent of the Afghan vote in the June 14 presidential runoff, while his opponent, former foreign minister Abdullah Abdullah, had 44 percent of the vote.

In the first round of the presidential election on April 5, Abdullah won most of the votes, but failed to get a majority. The turnout increased from 6.5 million people in the first round to 8.1 million last month, said Yousuf Nuristani, the chairman of the Independent Electoral Commission (IEC), in Kabul. However, Nuristani’s statement also made clear that the announcement of preliminary results “does not mean that the leading candidate is the winner and there is a chance of change in the overall figure.” Continue reading

Ashraf Ghani führt bei umstrittener Stichwahl

Die langerwarteten ersten Wahlergebnisse für die Stichwahl der Präsidentschaftswahlen in Afghanistan sind da. Doch das Ergebnis bleibt kontrovers.

Afghanistan Wahl Präsidentschaftskandidat Ashraf Ghani 22.05.2014Präsidentschaftskandidat Ashraf Ghani

Laut ersten vorläufigen Ergebnissen haben 56 Prozent der afghanischen Wähler bei den Stichwahlen für Ashraf Ghani gestimmt. Für seinen Gegner, den früheren Außenminister Abdullah Abdullah, nur 44 Prozent. In der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen am 5. April 2014 lag Abdullah noch vorn. Beide Kandidaten hatten die Eindämmung der Korruption, bessere Bildungschancen und die Förderung der Wirtschaft versprochen.

Die Wahlbeteiligung sei bei der Stichwahl von knapp 6,5 Millionen auf 8,1 Millionen gestiegen, sagt Yusuf Nooristani, Leiter der unabhängigen Wahlkommission in Kabul. Besonders bedeutsam ist allerdings Nooristanis Beurteilung der vorläufigen Ergebnisse: “Die Ergebnisse können sich noch ändern, der neue Präsident steht noch nicht fest.” Continue reading

Tote bei Anschlag auf Abdullah

Kurz vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Afghanistan wurde auf den aussichtsreichsten Kandidaten Abdullah Abdullah ein Anschlag verübt. Sechs Menschen starben, der Kandidat blieb unverletzt.

Afghanistan Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah (Foto: EPA)

Es war der erste direkte Anschlag auf einen der Kandidaten für die afghanische Präsidentschaftswahl 2014. Abdullah Abdullah, einer der beiden Kandidaten für die Stichwahl am 14. Juni, verließ am Freitagmittag (06.06.2014) in einem Auto-Konvoi das Ariana-Hotel in Kabul. Nach ersten Berichten gab es zwei Anschläge auf den Konvoi. Unterschiedliche Meldungen gab es zunächst darüber, ob Selbstmordattentäter beteiligt waren. Laut der afghanischen Polizei starben sechs Menschen, mindestens 17 weitere sollen verletzt worden sein, darunter Abdullahs Leibwächter.

Abdullah selbst blieb unverletzt. In dem für Hochzeitsanlässe gebauten Gebäude hatte er eine Rede vor einer großen Menschenansammlung gehalten und war auf dem Weg zum Intercontinental-Hotel für eine weitere Veranstaltung. “Unser Konvoi fuhr vor wenigen Minuten auf zwei improvisierte Sprengsätze”, sagte der Spitzenreiter unbeeindruckt vor laufenden Kameras afghanischen Medien im Intercontinental-Hotel. Er bestätigte, dass einige seiner Sicherheitsleute worden verletzt seien. Gleichzeitig sagte er, er werde weiter seinen Wahlkampf führen. Continue reading