The Afghans – A different perspective

German photographer Jens Umbach travelled to the north of Afghanistan to pay tribute to the people affected by the German military mission.Photo project The Afghans

The many faces of Mazar-i-Sharif

This old man is one of more than 100 Afghans that German photographer Jens Umbach has captured during his visits to the northern city of Mazar-i-Sharif.

To see all pictures please click here.

Advertisements

Rückkehr des Terrors in Kundus?

Ein Jahr nach dem Fall sind Großteile der afghanischen Provinz Kundus weiterhin umkämpft. Die Taliban stehen von den Toren der gleichnamigen Hauptstadt. Die Bewohner rechnen jederzeit mit der Rückkehr des Terrors.

Leben in Kundus (Foto: DW)

Ali Sina weiß noch genau, was an diesem Tag vor einem Jahr passiert war, als die Taliban die Stadt einnahmen. Er war selbst in Kundus, als die Taliban-Kämpfer einmarschierten. “An diesen Tagen lebten die Menschen in Horror und Schrecken. Viele Gebäude wurden zerstört. Die Läden wurden geplündert. Etwa acht bis neun Tage konnten die Bewohner ihr Zuhause nicht verlassen. Niemand war in der Stadt. Es gab kein Brot, kein Wasser und keinen Strom”, sagt Ali.  Es ist ein Jahr her, dass die Taliban nordafghanische Stadt Kundus einnahmen. Vor zwei Jahren stand hier noch ein großer Militärstützpunkt der deutschen Bundeswehr. Nach deren Abzug fiel die ehemalige Militärbasis in die Hände der radikal-islamischen Kämpfer. Das war der größte Erfolg der Terrororganisation seit dem Sturz der Talibanregierung in 2001. Continue reading

German forces end mission – What lies ahead for Afghanistan?

The Bundeswehr had been engaged in Afghanistan for 13 years. Now that the German armed forces are withdrawing from the war-torn country, Afghanistan’s future looks as uncertain as ever.

Afghan children follow a German soldier on patrol in Nahr i Sufi near the DHQ (Char Dara District Police Headquarter) in the province of Kunduz on March 30, 2012
(Photo: JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images)

“As I was walking down the street, a car skidded and there was an accident. Fortunately, a German military convoy was nearby. The soldiers rushed to the car to help the driver,” said Ahmad Jawed, an Afghan citizen from the country’s northern Kunduz province. Jawed said he could never forget this humane act. It helped him form his opinion about the German army.

Jawed, however, stressed that since the German troops’ withdrawal from Kunduz in October 2013, things have changed in the province. The security situation has worsened and people are losing jobs, he pointed out. He wished the German army hadn’t left the country. Continue reading

Was vom Einsatz bleibt

13 Jahre war die Bundeswehr in Afghanistan engagiert. Am 31. Dezember endet die ISAF-Mission und damit wird auch das deutsche Truppenkontingent stark verkleinert. Was bleibt vom deutschen Einsatz am Hindukusch?

Ein Bundeswehrsoldat auf Patrouille - gefolgt von afghanischen Kindern (Foto: JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images)

“Als es passierte, ging ich gerade zu Fuß die Straße entlang”, erzählt Ahmad Jawed, ein Afghane aus Kundus im Norden Afghanistans. “Ein Auto geriet ins Schleudern und hatte einen Unfall. Glücklicherweise war ein deutscher ISAF-Konvoi in der Nähe. Schnell stiegen einige Soldaten aus, um dem Fahrer zu helfen.” Diese Menschlichkeit, so Ahmad Jawed, habe er bis heute nicht vergessen. Es ist seine prägendste Erinnerung an die Deutschen.

Seitdem die Bundeswehr im Oktober 2013 das Lager in Kundus verlassen hat, hat sich vieles verändert, sagt Ahmad Jawed. Die Sicherheitslage habe sich verschlechtert, viele Arbeitsplätze seien weggefallen. Er wünscht sich, dass die deutschen Soldaten das Land nicht verlassen, sondern weiter blieben, um zu helfen. Continue reading

Germany ‘opens doors to Afghan civilian helpers’

Germany has decided to grant asylum to several Afghans who assisted the German army. But how are they selected? Bundeswehr Brigadier General Michael Vetter explains in a DW interview.

Note from the editor: Shortly after this interview was conducted, the German federal government announced it would grant asylum to 182 former Afghan civilian contractors of the Bundeswehr. This figure may rise further as more cases have yet to be processed.

Initially, there were no plans of offering Afghan civilians who assisted the Bundeswehr the possibility of immigrating to Germany. Now, some 150 of them are set to come. What has brought about this change of plans?

Michael Vetter: Basically, there have been no changes in terms of the procedure. However, we were recently informed by the Interior Ministry that Germany would open doors to around 150 of our local civilian employees.

Vetter: ‘As long as Afghan nationals are employed by the German army or foreign ministry, they will be able to apply for asylum’

Here is a little bit of background information: It is a procedure for which all departments of the federal government have voted in favor. Adjustments based on our experience in Afghanistan have been discussed over the past few weeks. They include granting permission to local civilian personnel in categories I and II, in other words, all personnel who face any kind of threat, be that imminent or not, to travel to Germany.

More than half of the 242 Afghans who reported to the Bundeswehr who were worried about their safety over the past couple of months now have the chance to come to Germany. To what extent can one assume that those remaining in Afghanistan will be able to lead peaceful lives after ending their work with the German military?

We can be nearly 100 percent sure. Let me give you an example of how we determine whether people are under a so-called “abstract threat.” We ask these workers a set of questions concerning their sense of personal safety, but if they tell us they don’t feel threatened or unsafe at home, we have no reason to believe something will happen to them after the Bundeswehr withdraws. Continue reading

General Vetter: “Jeder Fall wird geprüft”

Nach langen Diskussionen dürfen nun doch einige afghanische Ortskräfte nach Deutschland kommen. Wie aber werden sie ausgewählt? Das erklärt Bundeswehr-Brigadegeneral Michael Vetter.

Anmerkung der Redaktion: Kurz nach diesem DW-Interview gab die Bundesregierung bekannt, sie habe nun insgesamt 182 Afghanen die Aufnahme zugesagt. Da das Verfahren nicht abgeschlossen ist, kann diese Zahl jederzeit weiter steigen. Am grundsätzlichen Gehalt des Interviews ändert das allerdings nichts.

General Vetter, monatelang wurde die Frage diskutiert, was mit den lokalen Hilfskräften nach dem Abzug der Bundeswehr passiert. Bislang war nicht geplant, ihnen eine Ausreise nach Deutschland anzubieten. Jetzt sollen doch 150 kommen dürfen. Wie kam es zu der Kehrtwende?

Michael Vetter: Im Grunde ist keine Änderung der Vorgehensweise zu beobachten. In der Tat ist es aber so, dass wir gestern durch das Innenministerium informiert worden sind, dass wir für 150 unserer Ortskräfte eine Ausreisezusage nach Deutschland haben. Continue reading

Bürokratischer Umgang mit afghanischen Ortskräften

Übersetzer, Köche, Wachleute: Rund 1200 Afghanen arbeiten für die Bundeswehr. Nach dem Abzug der Truppen befürchten sie Racheakte der Taliban. Deutschland bietet ihnen die Aufnahme an, doch es gibt hohe Hürden.

Safiullah Sahel lebte im nordafghanischen Kundus in ständiger Angst. “Hätten sie mich gefunden, hätten sie mich wahrscheinlich vor meiner Tür ermordet”, sagt Sahel. Mit “sie” meint er lokale Aufständische und Taliban, deren Racheakte er nach dem Abzug der Bundeswehr aus Kundus fürchtete.

Wer wie Sahel für die Deutschen in Afghanistan arbeitet, ist aus ihrer Sicht ein Verräter. “In Kundus haben sie den Ortskräften hinterher spioniert und ihnen aufgelauert”, erzählt Sahel, der seit 2006 auf der Gehaltsliste deutscher Behörden steht. “Aber ich habe immer aufgepasst und nie jemandem gesagt, wo ich hingehe, nicht mal meiner Familie.”

Zu Spitzenzeiten arbeiteten rund 1500 afghanische Ortskräfte für deutsche Institutionen. Die Einheimischen sind vor allem für die Bundeswehr, zum Beispiel als Übersetzer, Fahrer, Köche oder Wachmänner tätig. Viele von ihnen werden für die Zusammenarbeit von Aufständischen und Taliban bedroht und fürchten daher den endgültigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan Ende 2014. Continue reading

Alone among enemies in Afghanistan

The Bundeswehr is packing up and withdrawing from Afghanistan. Threatened by Taliban and unemployment, local Afghan employees feel abandoned and fear for their safety.

“What is going to happen to us once the Bundeswehr withdraws?” This is the question that looms uneasily in the minds of most Afghan translators engaged by the Bundeswehr in Kunduz. Around 30-40 men recently gathered in front of the German Armed Forces camp to draw attention to their plight. This is their second protest in the last two weeks. They fear for their future, even their lives, due to unemployment, on the one hand, and the wrath of Taliban insurgents on the other. The translators are considered traitors and infidels by the Taliban because they have been working for years with German troops.

Assadullah Rezwan, one of the Afghan translators, has been working for the Provincial Reconstruction Team (PRT) in Kunduz for the last 4 years. At the protest he told DW “I have been receiving threatening phone calls. A group of insurgents wanted to abduct me because of my work with the company.”

Rezwan’s contract renewal has been pending for three months. The Bundeswehr has not yet extended it. His German colleagues have been withdrawing one by one over the last year, while Rezwan is left behind. He now spends a lot of time at the gym, but even there he does not feel safe. His family must also live with the constant fear that something bad might happen to them at any time. Continue reading

Afghanische Ortskräfte protestieren in Kundus

Am Bundeswehrstandort Kundus haben afghanische Ortskräfte für besseren Schutz von der deutschen Seite demonstriert, etwa durch Asylgewährung. Sie sehen sich von der Bundeswehr im Stich gelassen.

“Was soll aus uns werden, wenn die Bundeswehr abzieht?” Diese Frage stellen sich die meisten der afghanischen Dolmetscher der Bundeswehr in Kundus. Etwa 30-40 junge Männer haben sich am Dienstag (14.05.2013) zum zweiten Mal binnen zwei Wochen vor dem Bundeswehrlager im Norden Afghanistan versammelt, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen und zu protestieren. Alle haben Angst um ihre Zukunft; auf der einen Seite droht ihnen Arbeitslosigkeit, anderseits werden sie von den aufständischen Taliban bedroht. Sie gelten als Verräter und Ungläubige, weil sie schon seit vielen Jahren mit den deutschen Soldaten zusammen gearbeitet haben.

Der afghanische Dolmetscher Assadullah Rezwan ist einer von ihnen. “Seit mehr als vier Jahren arbeite ich beim Wiederaufbau-Team Kundus im Bereich des Militärs”, erzählt Rezwan der Deutschen Welle. “Wegen dieser Zusammenarbeit wollte mich eine Gruppe von Aufständischen entführen. Sie riefen mich an und bedrohten mich.”

Rezwans Vertrag mit der Bundeswehr ist jetzt seit drei Monaten nicht verlängert worden. Seine deutschen Kollegen ziehen im Laufe des Jahres ab und er bleibt zurück. Rezwan sagt, er vertreibt sich seine Zeit im Fitnessstudio, aber auch dort sei er nicht sicher. Auch seine Familie lebe in Angst, dass ihnen etwas zustoßen könnte. Continue reading

Sorgen um Sicherheit in Nordafghanistan

Acht Soldaten der NATO-Truppen sind am Wochenende durch die Taliban ums Leben gekommen, darunter in der Provinz Baghlan ein Soldat der Bundeswehr. Diese setzt unterdessen ihren Abzug planmäßig fort.

Erstmals seit zwei Jahren ist ein deutscher Soldat durch die Taliban um Leben gekommen – ausgerechnet in der Provinz Baghlan, die in Kürze von der Bundeswehr an die afghanische Streitkräfte übergeben werden soll. Diese sollen dort zukünftig die Sicherheitsveranwortung übernehmen.

Helaluddin Helal, afghanischer Militärexperte und ehemaliger General, geht davon aus, dass von Juni an “eine Welle der Aktivitäten des Feindes im Norden beginnen wird, mit schlimmen Folgen für die Bewohner.” Auch seien die Handelsrouten im Norden dadurch bedroht. Die afghanischen Sicherheitskräfte hätten “weder die Koordination noch die notwendige Ausbildung und Ausrüstung, um die Angriffe des Feindes abzuwehren”, so die pessimistische Einschätzung des afghanischen Sicherheitsexperten.

“Afghanische Sicherheitskräfte machen gute Fortschritte”

Die Bundeswehr wird aber dennoch an ihren Abzugplänen festhalten. Im Stützpunkt Pol-Khumbri, der Hauptstadt von Baghlan, brechen die Deutschen seit März ihre Zelte ab. Die Soldaten werden bis zum Sommer das Lager verlassen und an die afghanischen Soldaten übergeben haben. Günther Katz, deutscher General und ISAF-Sprecher, bleibt optimistisch. Die afghanischen Sicherheitskräfte machten sehr gute Fortschritte, um die Sicherheitsverantwortung in Zukunft selber zu übernehmen.

Für die bergige Provinz heißt das jedoch nicht, dass überall Ruhe eingekehrt wäre.  Die Taliban seien für die Provinz weiterhin eine Bedrohung, sagt Ahmad Jawed Basharat, Sprecher des Polizeichefs. Allerdings sei die Sicherheitslage insgesamt “sehr gut” in Baghlan. Zurzeit gälten 14 der 15 Bezirke als sicher und in jeder seien ausreichend Sicherheitskräfte stationiert. “Lediglich in Baghlan-Mitte, wo die ISAF stationiert ist, und an der Grenze zur Provinz Kundus sind die Taliban aktiv, und hier gehen die Kämpfe weiter”, berichtet der Sprecher gegenüber der Deutschen Welle. Continue reading