100 Jahre deutsch-afghanische Beziehungen

Deutschlands Einsatz in Afghanistan hat eine lange Tradition. Lange vor dem Krieg gegen Terror waren beide Länder freundschaftlich verbunden. Symbol für diese Freundschaft ist die Amani-Schule in Kabul.

Amani Schule in Kabul Außenansichtn (Foto: picture-alliance/dpa)

Der Blick auf den Schulhof der Amani-Schule in Kabul. Eine “Oberrealschule” ist es, so steht es auf dem Schild. Und sowohl die Bezeichnung als auch die Flagge machen deutlich, dass Deutschland an dieser Schule eine besondere Rolle im Klassenzimmer spielt. Deutsch ist hier Unterrichtsfach. Und beliebt bei den afghanischen Schülern. “Sie haben großes Interesse, die deutsche Sprache zu erlernen”, sagt Mathelehrer Sayed Muqim. “Ich hoffe, dass einige von ihnen Stipendien für Deutschland erhalten, um mit der deutschen Technik und dem deutschen Bildungssystem vertraut zu werden und das Erlernte auch in Afghanistan umzusetzen.” Continue reading

Advertisements

Studieren ohne Lehrbücher in Afghanistan

“Nervenaufreibend” finden viele afghanische Hochschüler ihr Studium, denn sie haben kaum Zugang zu Fachliteratur. Die Universitäten weisen auf hohe Studentenzahlen und die schlechte Wirtschaftslage des Landes hin.

“In einem Kurs sind wir fast hundert Studenten, aber die meisten von uns können den Stoff nicht lernen, weil wir nur zehn Bücher zur Verfügung haben”, erzählt Farhad Nekzad. Er studiert Medizin an der Universität Herat im Westen Afghanistans. Auch sein Kommilitone Mohammed Islam von der Universität Khost im Osten des Landes, ärgert sich über Mangel an Lehrmaterial. “In Mikrobiologie hat nur unser Dozent ein Buch”, beschwert er sich. “Er gibt uns jedes Mal Kopien von einem Kapitel und wir können dann nur diesen begrenzten Stoff erarbeiten.” Kürzlich wollte er sich in der Bibliothek ein Physiologie-Buch ausleihen, aber selbst für dieses Basisfach gebe es keine Bücher. “Auf dem Markt sind sie unerschwinglich – ich kann sie mir nicht leisten”, sagt er hilflos.

Lehrbücher in den beiden offiziellen Landessprachen Dari und Paschtu oder auch in englischer Sprache gebe es kaum, sagen die Studenten. Die wenigen erhältlichen Lehrbücher in Farsi [das im Nachbarland Iran gesprochen wird und mit Dari verwandt ist, d.Red.] seien wegen vieler unbekannter Begriffe kaum für den Unterricht zu gebrauchen. “Auf Dauer ist diese Situation sehr nervenaufreibend”, klagt Nazir Ahmad, der in Herat Ingenieurswissenschaften studiert. “Oft gibt es Streit unter den Studenten, oder die Bücher werden teuer verkauft”. Continue reading

Bildung für Fortschritt in Afghanistan

Das afghanische Hochschulsystem hat sich seit dem Ende des Taliban-Regimes 2001 deutlich verbessert. Deutsche Stipendien sollen helfen, diese Entwicklung weiterzuführen.

Ein verwaistes Gebäude, herausgerissene Fenster und Leitungen. Die Kacheln sind heruntergeklopft, staubige Regale anstatt mit Büchern gefüllter Zimmer, Einschusslöcher anstelle von Tafeln. Bilder, die Dorothea Rüland, Generalsekretärin des Deutsch Akademischen Austauschdienstes (DAAD), bis heute im Gedächtnis geblieben sind. Als sie 2002 das erste Mal die Kabuler Universität in Afghanistan besuchte, war sie erschüttert: “Die Universität stand zwar noch, aber sie war total entkernt”. Es gab keine Einrichtungen für die Studenten. Im Rest des Landes sah es nicht besser aus. Etwa sechs Universitäten gab es, sie waren alle gleichermaßen verwahrlost.

Der DAAD wurde damals beauftragt, zusammen mit einer deutsch-afghanischen Hochschuldelegation zu helfen, das Hochschulwesen in Afghanistan wieder aufzubauen.

Noch im gleichen Jahr besuchte die Delegation das lokale Hochschulpersonal, um gemeinsam eine Wiederaufbaustrategie zu entwickeln. Die Begegnung mit den vom Krieg gezeichneten Menschen berührte Dorothea Rüland. “In jeder Familie waren Menschen umgekommen”, berichtet sie. Aber sie sah in den Augen der Menschen auch die “unglaubliche Hoffnung, dass Bildung der Schlüssel zu einer Entwicklung des Landes und auch des persönlichen Lebens ist”. Kein Wunder, Afghanistan ist eines der jüngsten Länder weltweit. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind über 70 Prozent der afghanischen Bevölkerung unter 25 Jahre alt. Eine gebildete, junge Generation ist für viele der Weg zum Fortschritt. Continue reading

The Afghan brain drain

All NATO-led combat troops are to withdraw from Afghanistan by the end of 2014. Out of fear of the Taliban, many educated Afghans are leaving their homeland in search of a better future abroad.

For 32 years Afghanistan has held the world record for the highest number of refugees. According to data compiled by the Office of the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR), on average, one out of every four refugees worldwide is an Afghan. The organization recently published a report stating that there were 2.6 million Afghan refugees in 2012 alone. Around 95 percent of them are said to be living in the neighboring countries of Iran and Pakistan.

Most of the remaining five percent are believed to have enough money to pay traffickers to take them to Europe or the United States. Others try to leave the country by getting scholarships or enrolling in education programs abroad.

Heading west

Sharmila Hashimi’s life was recently turned upside down. Just a few months ago, the emancipated woman led a stable life in Afghanistan, working as a spokesperson for the governor of Herat province.

She and her husband even co-directed a center for training, representing, and protecting Afghan journalists. But the center turned out to be a thorn in the Taliban’s side and she and her husband started to feel threatened: “We were under constant surveillance, so we decided to shut down the center and leave the country.” Continue reading

Afghan students protest against renaming of university

Waslat Hasrat-Nazimi

Students in the Afghan capital Kabul have replaced a sign bearing the new name of their institute with the old one and are now waiting on the government’s reaction.

They did it. In the middle of the night, a group of students managed to remove a sign from above the entrance to their institute that read “Martyr for Peace, Professor Burhannudin Rabbani University,” and replace it with the old one – “Kabul Education University.”

On 20 September, the Afghan President Hamid Karzai had ordered that their establishment be named after Burhannudin Rabbani, one year exactly after the controversial figure was assassinated.

“President Karzai made this decision without consulting anyone so it was a surprise to both staff and students in the university,” Kate Clark from the Afghan Analysts Network told DW. “He clearly wanted to honor Professor Rabbani and to keep his political camp and his followers happy but he couldn’t have chosen a worst place.”

Controversial figure

An ethnic Tajik, Rabbani, who led the mujahideen against the Soviets, was also a leading warlord during the civil war, the leader of the Northern Alliance under the Taliban regime, and then temporarily acting president after the Taliban were toppled. Some consider him a hero and martyr who died while trying to negotiate a peace deal with the Taliban. Others allege he committed massive human rights abuses during the civil war.

Burhanuddin Rabbani Mohammadyar Yar, one of the protest leaders, told DW that they did not want their institute to get caught up in politics.

“A few weeks ago, President Karzai said that university wasn’t a place for politics,” he said. “But he himself has now enflamed ethnic and political tensions at the university by making this decision.”

Yar and hundreds of other students started protesting immediately after Karzai made his announcement. The protests effectively brought the establishment to a close.

Earlier this month, about two dozen students were arrested after clashes broke out with supporters of Rabbani, however they were later released.

Avoiding ‘ethnic poison’

Yar also pointed out that the protesters were not interested in ethnicity: “Not only Pashtuns are protesting but Tajiks and Hazaras too.”

“What has been interesting is that the students have tried to avoid all this ethnic poison,” confirmed Kate Clark. “And to try and say: ‘Look, this is an education facility it’s an academic institution. We respect Professor Rabbani, we respect his memory but we want to be neutral.’ They actually tried to handle this in a very politically mature manner.”

Students protesting Meanwhile, a protester named Zabiullah said he just wanted to “study in peace,” saying that now the name had been changed the government had to provide security.

“We just want this sign to be taken off and for the university to get its old name back,” a co-student called Naqibullah told DW.

The students are now waiting to see how the government will react to their decision to change the name back.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

Proteste gegen neuen Namen für Uni

Waslat Hasrat-Nazimi

Seit Wochen protestieren Kabuler Studenten gegen die Neubenennung der Pädagogischen Hochschule nach einem früheren Warlord. Es zeigt sich: Die junge Generation will die Fehden der Vergangenheit überwinden.

Mit einem grünen Schal haben sie das neue Straßenschild vor der pädagogischen Hochschule (Kabul Education University) abgedeckt. Aber über dem Eingang ist der neue Name groß und breit zu lesen: “Märtyrer für den Frieden Professor Burhanuddin Rabbani Hochschule”.

Anlässlich des ersten Todestags Rabbanis am 20. September hatte Präsident Hamid Karsai die Umbenennung verkündet. Seitdem protestieren die Studierenden. Kate Clark vom “Afghan Analysts Network” erklärt, warum dies bei den Studenten auf Protest gestoßen ist: “Präsident Karsai hat diese Maßnahme eigenmächtig beschlossen, so dass Dozenten und Studierende völlig überrascht waren. Karsai geht es darum, mit der Ehrung Rabbanis dessen politische Anhängerschaft zufriedenzustellen, aber dafür hätte er sich keinen schlechteren Platz aussuchen können”, kritisiert Clark.

Burhanuddin Rabbani im Mai 2011 (Foto: picture alliance/dpa)

Die Universität sei ein symbolischer Schauplatz für den Bürgerkrieg der 90er Jahre, sagt Kate Clark. Auch Rabbanis Truppen hatten damals die Hochschule unter Beschuss genommen, sie war ein Stützpunkt von Kämpfern der Hasara-Volksgruppe.

Studenten gegen Politisierung ihrer Uni

Die meisten Studenten seien gegen eine Einmischung der Politik in das Bildungswesen, sagt Mohammadyar Yar, einer der Anführer der Proteste. “Vor wenigen Wochen noch hat Präsident Karsai den Studenten gesagt, dass die Universität kein Ort für die Politik sei. Aber leider hat er mit seiner Entscheidung selbst ethnische und politische Konflikte inmitten der Universität entfacht”, beklagt der Studentenvertreter.

Der Tadschike Rabbani war ein Anführer der Mudschahidin gegen die Sowjets und einer der führenden Warlords im anschließenden Bürgerkrieg. Während der Talibanherrschaft war er politischer Führer der oppositionellen Nordallianz, nach dem Sturz der Taliban hatte er kurzfristig das Präsidentenamt inne. Bei einem Anschlag im vergangenen Jahr wurde er in seinem hoch gesicherten Haus getötet, er war Beauftragter Karsais für Verhandlungen mit den Taliban. Die einen verehren ihn als Helden, der sich für den Friedensprozess in Afghanistan eingesetzt hat und dabei als Märtyrer gestorben ist, die anderen verachten ihn für seine blutige Vergangenheit im Bürgerkrieg.

Jenseits der alten Gräben

Namensschild Märtyrer für den Frieden Professor Burhanuddin Rabbani Hochschule“ (Foto: DW) Vor einigen Tagen gab es erste gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen den Studenten und Befürwortern Rabbanis. Etwa 20 Studenten wurden am Montag (08.10.2012) von der Polizei verhaftet, kamen aber später wieder frei. Darunter auch Mohammadyar Yar, er sagt, es sei gleichgültig welcher Ethnie der Namensgeber angehört: “Hier protestieren nicht nur Paschtunen, sondern auch Tadschiken und Hasara.”

Der Student Naqibullah sagt, die Forderungen der Studenten seien ganz einfach: “Wir wollen nur, dass dieses Schild abgenommen wird und die Universität wieder ihren alten Namen bekommt.” Ein weiterer Demonstrant, Zabiullah, ist nur genervt von der überflüssigen Kontroverse: “Der Name hätte erst gar nicht geändert werden sollen. Jetzt wo er geändert wurde, muss die Sicherheit von der Regierung gewährleistet werden, damit wir in Ruhe lernen können.”

Kate Clark vom “Afghan Analysts Network” hält es für bemerkenswert, “dass die Studierenden diesen ganzen ethnischen Gifteimer nicht aufgerührt haben. Sie sagen: ‘Wir sind hier eine akademische Einrichtung. Wir respektieren Rabbani und sein Andenken, aber wir wollen neutral bleiben.'” Die Demonstrationen hätten deutlich gemacht, so Kate Clark, dass die neue junge Generation in Afghanistan durchaus national gesinnt sei, aber die alten ethnischen Zerwürfnisse hinter sich lassen will.

Extremist propaganda and illiteracy fuel Afghan protests

Waslat Hasrat-Nazimi

At least 12 people were killed in Afghanistan Friday as protests continued to rage over the desecration of the Koran. Observers in the war-torn country say the lack of political education is one reason for the violence.

Once again thousands of people poured out onto the streets of Afghanistan after Friday prayers. They demonstrated against the US and the Afghan government. Hundreds marched towards the presidential palace in Kabul. They threw rocks and chanted “Death to America and Karzai.” At least a dozen people were killed, including two US soldiers.

The Afghan government had already warned of more violence, which has escalated ever since charred copies of the Koran were found at a US air base in Bagram. The demonstrators themselves were also apprehensive of what would happen after Friday prayers.

Ahmad Jawed, a protester from Herat, said it was wrong to respond to the burning of the Koran with violence. “Those who have used violence in the past days are harming the Afghan people. Unfortunately, some politically-motivated groups are exploiting the peaceful intentions.

“We not only condemn the US for the burning of the Koran but also those who are committing crimes in the name of the Koran and its desecration,” he stated angrily.

Yunus Fakoor, a political expert in Kabul, said radical religious groups were pouring oil on the fire for their own purposes. “This is not a defense of faith. They are exploiting the religious feelings of people.”

Lack of political education

These religious feelings are deeply anchored in Afghan society and many see the desecration of the Koran, the direct word of God, as an attack on their most cherished values. But political scientist Tufan Waziri agreed that these feelings alone cannot explain the current outbreak of emotion and violence.

He blames the lack of political education, which means that incidents such as those in Bagram, which must be condemned, are often misinterpreted or exaggerated. “Education and literacy levels are very low among the Afghan population. People are also very poor and they are disappointed that their living standards have not improved over the past 10 years.”

Kabul lies low

As Afghans rise up against the government and the West, the former is keeping a low profile. Little has been done to bring the situation under control; Kabul can only hope it will survive this latest wave of anger intact.

There is currently a lot at stake for Hamid Karzai’s government, which is trying to hammer out an agreement over a long-term strategic partnership with Washington. His neighbors in Pakistan and Iran particularly disapprove of the deal and are worried they will not be able to defend their own interests in the region.

However, Ahmad Zia Raf’at from Kabul University doubts that the partnership will be prevented, even if the current demonstrations are boosting Karzai’s opponents. “If there is the political will to promote US-Afghan cooperation, then it will be promoted. The protests won’t change anything. In a few days, feelings will have cooled down.”

However, he also hopes that the US will learn from this situation and stop giving extremists fuel for their propaganda.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

Ursula Nölle – “Lehrerin der Nation”

Waslat Hasrat-Nazimi

Seit 28 Jahren ist Ursula Nölle im Wiederaufbau von Afghanistan tätig. Mit Hilfe ihres Vereins baut die 87-Jährige Schulen und setzt sich für die Bildung ein. Jetzt ist sie für den Deutschen Engagementpreis nominiert.

Ursula Nölle im Nähkurs mit afghanischen Mädchen (Foto: Ursula Nölle)Für Ursula Nölle sind ihre Engagements für afghanische Schulen das zweite Leben: “Ich habe selber eine große Familie. Ich habe fünf Kinder und dreizehn Enkelkinder und einige Urenkel. Ich bin also definitiv keine frustrierte Frau, die dringend eine Aufgabe braucht.” Aber ihre Aufgaben in Afghanistan hätten sie so erfüllt, dass Ursula Nölle das Gefühl hat, sie führt “zwei intensive Leben”.

Zweitmutter für ihre Mitarbeiter

Die afghanischen Kollegen schätzen Nölles Arbeit. Auch sie fühle sich stets als Teil von ihnen, so Nölle. “Ich werde von vielen Mitarbeitern ‘Mama’ genannt. Als ich mich im Frühjahr verabschiedete und sie mich fragten, ob ich im Oktober wieder komme, habe ich entgegnet, dass ich bereits 87 Jahre alt bin. Ich könne ja auch mal krank werden. Dann sagten sie zu mir: ‘Du kannst nicht krank werden. Denn in unserer Satdt Andkhoi beten jeden Abend 30.000 Menschen für dich'”.

Bildung, das sei für sie die wesentlichste aller Entwicklungsmaßnahmen. Einem orientalischen Land westliche Werte und Demokratie zu überstülpen, sei nicht richtig. “Stattdessen glaube ich, dass Mädchen und Jungen, die lesen, schreiben, rechnen und selbständig denken können, die Zukunft Afghanistans sind”. Auf diese Weise wachse eine Generation heran, die eine Veränderung bewirken könne.

Ursula Nölle ermutigt die Kinder in Afghanistan: Pauken für die Zukunft! (Foto: Ursula Nölle)
Ursula Nölle ermutigt die Kinder in Afghanistan: “Pauken für die Zukunft!”

Bildung als Lebensauftrag

Auf einer Reise nach Südasien 1983 beschloss Ursula Nölle zum ersten Mal, sich für die Bildung dort einzusetzen. Gemeinsam mit ihrer Tochter besuchte sie damals ein Flüchtlingslager in der pakistanischen Stadt Peschawar. In einer Mädchenschule für Flüchtlinge traf sie auf Schülerinnen und Lehrerinnen – und war sofort fasziniert: “Es hat mich derart bewegt, wie diese Kinder es als Privileg empfanden, Lesen und Schreiben zu lernen”. Weil der Schule die finanziellen Mittel auszugehen drohten, hatte Ursula Nölle versprochen, ihr Bestes zu geben, um sie zu unterstützen.

Gesagt, getan! Heute finanziert Ursula Nölle 45 Schulen in Afghanistan. Die Menschen verlassen sich auf Ursula Nölle. Seit 28 Jahren ist sie zweimal im Jahr nach Afghanistan gereist und hat Schulen gebaut. Selbst beim Abzug der Sowjetunion und unter dem Taliban-Regime hat sie nicht aufgehört. “Ich glaube einfach, dass die Schulen eine kontinuierliche Unterstützung brauchen. Man kann nicht zwei Jahre ein Projekt machen und das war es. Es ist ein Geben und Nehmen”.

Blühendes Leben dank Bildung

Im Norden Afghanistans hat Ursula Nölle bereits viele Orte wiederaufleben lassen. Die Menschen bekommen nicht nur Bildung, sondern auch eine Beschäftigung und vor allem eine Zukunftsperspektive. Neben dem Aufbau von Ganztagsschulen betreibt sie Berufsschulen für Handwerker, Nähschulen für Mädchen und bietet PC- und Englischkurse an. Außerdem bereitet der Verein afghanische Schulabgänger auf die Aufnahmeprüfung der Hochschulen vor. “Mazar-i-Scharif, Andkhoi, Khanshabar, Karamko, Qurghan”, zählt Nölle auf, “das sind Städte, die wirklich florieren. Wir haben die Infrastruktur mitgestaltet, indem wir diese Bildungsangebote eingerichtet haben”.

Für ihre Arbeit wurde Ursula Nölle nun für den Deutschen Engagementpreis 2011 nominiert. Sollte sie die Auszeichnung erhalten, will sie die Hälfte des mit 20.000 Euro dotierten Preises für einen guten Zweck spenden. Die andere Hälfte geht an die Familie ihres engsten Mitarbeiters Rahmanqul in Afghanistan. Dieser wurde vor einiger Zeit bei einem Anschlag erschossen. “Die Nominierung gilt nicht allein für mich. Ich denke, dass diese Art von Öffentlichkeitsarbeit auch unseren Projekten hilft”.

Die 87-Jährige kann jede Unterstützung gebrauchen. Zwar ist Nölle noch gesund, aber sie weiß auch, dass sie die Aufbauarbeit nicht ewig weiter führen kann. Ursula Nölle bleibt trotzdem kämpferisch: “Ich mache weiter, ich hab immer weiter gemacht”.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de