UN Imposes Sanctions on Haqqani Network

Waslat Hasrat-Nazimi

The UN has imposed global sanctions on the Haqqani network, which it says is linked to al Qaeda and is responsible for suicide attacks, assassinations and kidnappings in Afghanistan.

The UN Security Council’s Taliban sanctions committee ordered all 193 UN member states to freeze the assets and institute an arms embargo against the Haqqani network on Monday.

An operational commander involved in many of the network’s high-profile attacks, Qari Zakir, was also singled out and placed on the blacklist. The Obama administration has also blacklisted him.

The Afghan government welcomed the move saying it was important for the fight against terrorism in neighboring Pakistan.

Jalaluddin Haqqani; Photo: AP Photo/Mohammed Riaz Jalaluddin Haqqani is the leader of the Haqqani network

“Qari Zakir is a key figure of the Haqqani group,” Sediq Seddiqi from Afghanistan’s interior ministry said. “He is behind most attacks and works very closely with the Taliban. Others should also be put on the list. The terrorists who are in Pakistan have to be prosecuted.”

The US had already designated the Haqqani network as a terrorist organization in September. The group’s commanders said this was proof that Washington was not sincere about peace efforts in Afghanistan, while the Taliban said the sanctions made no sense because they did not have any assets in the US and were not in contact with US citizens. Continue reading

Advertisements

Haqqani-Netzwerk auf UN-Sanktionsliste

Waslat Hasrat-Nazimi

Nach den Taliban haben die UN jetzt auch das Haqqani-Netzwerk mit Sanktionen belegt. Die von Pakistan aus operierende Gruppe wird für spektakuläre Terroranschläge in Afghanistan verantwortlich gemacht.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die bereits gegen die Taliban bestehenden Sanktionen auf das Terror-Netzwerk Haqqani ausgedehnt. Damit werden alle UN-Mitgliedstaaten verpflichtet, Guthaben des Netzwerks einzufrieren und ein Waffenembargo umzusetzen. Gegen Haqqani-Kommandeur Qari Zakir, der für die Planung und Ausbildung von Selbstmordanschlägen verantwortlich sein soll, wurde ein Einreiseverbot verhängt. Zugleich setzte das US-Außenministerium Zakir auf die Liste gesuchter Terroristen.

Die afghanische Regierung begrüßte die Entscheidung des Sicherheitsrates. Sediq Seddiqi, Sprecher des afghanischen Innenministeriums, nannte sie eine willkommene Entscheidung im afghanischen Friedensprozess. “Qari Zakir ist eine Schlüsselfigur der Haqqani-Gruppe. Er steckt hinter den meisten Anschlägen und arbeitet eng mit den Taliban zusammen. Nicht nur er, sondern auch andere sollten auf die schwarze Liste gesetzt werden.” Die Verfolgung dieser Terroristen, die sich in Pakistan aufhalten, müsse gewissenhaft ausgeführt werden, betonte Seddiqi.

Pakistanischer Soldat hält wache auf Hügel (Foto: AP)
Nord-Wasiristan an der Grenze zu Afghanistan ist das Rückzugsgebiet der Haqqani-Gruppe Continue reading

Frosty US-Pak relations start to freeze over amid strong allegations

Waslat Hasrat-Nazimi / Sarah Berning

Islamabad says there will be no offensive against the Haqqani Network despite US allegations that the Pakistani intellegence service, ISI, has ties with the Islamist insurgents. Tension is growing between the two allies.

Taliban militants attacked the US embassy and NATO headquarters in Kabul on September 13In the latest in a series of rows, Washington has accused Pakistan’s Inter-Services Intelligence agency (ISI) of involvement in the September 13 attack on its embassy in Kabul, raising bilateral tensions to a new level.

The White House has recently demanded that Pakistan “break any link they have” with the Haqqanis, based in North Waziristan and which was founded by former CIA asset Jalaluddin Haqqani and is today run by his son Sirajuddin.

According to an AP report, a NATO forces spokesman reiterated on Monday that the Haqqani network is still very much operating out of Pakistan. “We have no credible intelligence indicating that the Haqqani network has eliminated their operating safe havens in Pakistan,” said Brigadier General Carsten Jacobson, a spokesman for NATO forces in Afghanistan. “They continue to plan and execute operations from across the border.”

Yet Pakistan denies having ties with Haqqani extremists. In an extraordinary meeting of top Pakistani army generals this past weekend, Islamabad decided it would not launch an offensive against the Haqqani Network.

Taliban takes responsibility

Meanwhile, as reported by AFP, the Taliban in Afghanistan has insisted it alone controls the Haqqani Network and that the operations are not run out of Pakistan.

The new string of allegations has put further strain on the already shaky US-Pakistani relations. Experts say the recent comments made by US Admiral Mike Mullen mark the height of distrust between the two allies.

There has been an increase of insurgent attacks in Afghanistan
There has been an increase of insurgent attacks in Afghanistan

In the past Pakistan’s role in the war on terror has, say US experts, been ambiguous – allegations of the Pakistani intelligence agency having ties to extremist organizations are nothing new. But what is new is that the US has come out and openly accused Inter-Services Intelligence agency (ISI) of supporting terrorist activity in Afghanistan.

Icy relations

The Haqqani Network is a terrorist-islamist organisation with close ties to al Qaeda. The US believes the group is based in the western Pakistani tribal area of North Waziristan and has blamed it for a number of recent attacks in Afghanistan, the latest being the attack on the US embassy and NATO headquarters in Kabul mid September, 2011.

Admiral Mullen’s comments serve to show how icy the US-Pakistani relationship has become, says Pakistani journalist Rahimullah Yusufzai. “US officials are now openly saying that Pakistan has supported the Haqqani Network and thus that they help the Taliban and other insurgent groups in Afghanistan. I believe the allegations will hurt the already strained relationship.”

Pakistan is, however, dependent on the US for aid, Yusufzai points out. The Pakistani military receives billions of US dollars in financial help. But now the demands from the US senate are loud and clear: that Pakistan take action against the Haqqani Network. Pakistani defense expert Tallat Massoud believes the US is just looking for a distraction for the lack of US success in Afghanistan. He believes the USA needs a scapegoat. He believes the attacks in Kabul have been “very embarrassing so they have been trying to pass on responsibility.”

No war on terror without Pakistan

While Pakistan sees itself as a partner in the war against terror, Massoud believes the country’s leaders do not feel they receive enough recognition for their efforts. The Pakistani people are strongly against the drone attacks in the areas bordering Afghanistan. And Islamabad was not keen about the unilateral US military operation that killed al Qaeda leader Osama bin Laden in May. Yusufzai fears serious consequences should the US continue to act on its own in Pakistan. “If the Americans were to conduct a military operation against the Haqqani Network in Pakistani tribal regions, Islamabad would not be able to do any thing about it. But if they start seriously considering occupying North Waziristan, they could end up provoking a war.”

There is a strong anti-American sentiment among part of the Pakistani population, who believe the recent comments from Washington are putting further pressure on Islamabad, as stated by Pakistani Foreign Minister Hina Rabbani Khar in a televised interview. She warns the US that they could lose Pakistan as an ally if allegations continue. She also offers a word of caution: “if the USA wants to continue to fight terror, it must have Pakistan and the Pakistani population on its side.”

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

 

Neue Eiszeit zwischen USA und Pakistan

Waslat Hasrat-Nazimi/Ahmad Wali Achakzai

Pakistans Geheimdienst führe in Afghanistan über die Haqqani-Gruppe einen Stellvertreterkrieg gegen die USA, sagt US-Admiral Mike Mullen. Die Beziehungen beider Länder haben einen neuen Tiefpunkt erreicht.

US-Generalstabschef Mike Mullen am Rednerpult (Foto:AP/dapd)

US-Generalstabschef Mike Mullen am Rednerpult

Selten war die Rolle Pakistans im Krieg gegen den Terror eindeutig. Oft wurde dem strategischen Partner der USA vorgeworfen, den Terror in Afghanistan zu unterstützen – jedoch nie offiziell. Jetzt aber hat US-Generalstabschef Mike Mullen den pakistanischen Geheimdienst ISI in einer Rede öffentlich beschuldigt, durch die Haqqani-Gruppe indirekt Krieg gegen die USA und ihren Partner in Afghanistan zu führen: “Der pakistanische Geheimdienst soll seine enge Verbindungen zur Haqqani-Gruppe lösen und den Stellvertreterkrieg durch diese Gruppe gegen die USA aufgeben. Sonst werden wir keine Erfolge im Gesamtprozess erzielen können.”

Haqqani-Gruppe für Anschläge verantwortlich

Das “Haqqani-Netzwerk” ist eine terroristisch-islamistische Organisation, die El-Kaida nahe steht. Die USA macht die Haqqani-Gruppe, deren Sitz in den westpakistanischen Stammesgebieten von Nord-Waziristan vermutet wird, für eine große Anzahl von Anschlägen in Afghanistan verantwortlich – unter anderem für den Anschlag auf das Kabuler Diplomatenviertel Mitte September.

 

Mullens Äußerungen belegen nach Ansicht des pakistanischen Journalisten Rahimullah Yusufzai, wie abgekühlt die Beziehungen zwischen Pakistan und USA inzwischen seien: “Jetzt sagen die Amerikaner offen, dass Pakistan die Haqqani-Gruppe zum eigenen Vorteil unterstützt und dass wir den Taliban und den aufständischen Gruppen in Afghanistan helfen. Ich denke, dass die Beziehungen, die schon vorher nicht gut waren, sich in Zukunft noch weiter verschlechtern werden.”

Suche nach einem Sündenbock

Pakistan ist jedoch von den Unterstützungen der USA abhängig. Das pakistanische Militär erhält milliardenschwere Finanzhilfen aus den USA. Erst kürzlich wurden allerdings neue Bedingungen an diese Unterstützung geknüpft. Um weitere Gelder zu erhalten, solle Pakistan entschlossen gegen die Haqqani-Gruppe vorgehen, entschied ein Komitee des US-Senats. Tallat Massoud, pakistanischer Verteidigungsexperte, hält diesen Schritt der USA für einen Vorwand, um eigene Misserfolge in Afghanistan zu vertuschen. Seiner Meinung nach suchten die USA einen Sündenbock: “Die Amerikaner hatten bisher keine großen Erfolge, besonders in den letzten Monaten. Der Anschlag vor einigen Tagen auf das Diplomatenviertel in Afghanistan war peinlich für sie, deswegen wollen Sie die Schuld weitergeben.” Pakistan sehe sich aber weiterhin als Partner im Krieg gegen den Terror, so Tallat Massoud.

Wir verurteilen die US-Intervention in Pakistan steht auf dem Plakat, das wütende Demonstranten tragen (Foto: AP)
Anti-Amerikanische Parolen bei einer Demonstration in Pakistan

Freund oder Feind im Kampf gegen den Terror?

Allerdings haben die Pakistaner das gefühl, dass ihre bisherigen Bemühungen nicht gewürdigt werden. Die Drohnenangriffe in den pakistanischen Grenzgebieten zu Afghanistan stoßen auf eine starke Ablehnung in der Bevölkerung. Auch bei der Militäroperation gegen Al-Kaida-Führer Osama Bin Laden im Mai reagierte Pakistan verärgert auf den Alleingang der USA. Sollten die USA nun wieder eigenständig in Pakistan handeln, könnte das schwerwiegende Folgen haben, meint Rahimullah Yusufzai. “Wenn die Amerikaner tatsächlich Militäroperationen gegen das Haqqani-Netzwerk in pakistanischen Stammesgebieten durchführen, dann könnte und würde Pakistan nichts dagegen tun. Sollten sie aber in Erwägung ziehen, Nord-Waziristan zu besetzen, dann könnten sie einen Krieg provozieren.”

In weiten Teilen von Pakistans Bevölkerung herrscht bereits eine anti-amerikanische Stimmung. Die Bevölkerung fühle sich durch die jüngsten öffentlichen Anschuldigungen der USA weiter unter Druck gesetzt, sagte die pakistanische Außenministerin Hina Rabbani Khar in einem Fernsehinterview am 23.09.2011. Sie warnte die USA, dass sie Pakistan als Verbündeten verlieren könnten, falls weitere Anschuldigungen folgten. “Wenn die USA weiter den Terrorismus bekämpfen wollen, können sie es sich nicht leisten, Pakistan und seine Menschen gegen sich aufzubringen.”

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de