Interview: Why China is alarmed about IS in Afghanistan

The leaders of China, Russia and other countries will discuss the threat the “Islamic State” group poses in Afghanistan at a Eurasian security summit. DW spoke to analyst Borhan Osman about Beijing’s concerns.

Afghanistan Protest gegen IS in Kabul 12. Oktober

Chinese President Xi Jinping, Russian President Vladimir Putin and other leaders will discuss about the security situation in Afghanistan and the increasing threat posed by “Islamic State” (IS) in Eurasia at this year’s Shanghai Cooperation Organization (SCO) to be held Russian city of Ufa on July 9-10.

“Due to the spillover effect of the Islamic State terrorist activities, Afghanistan now faces a grim security situation,” Chinese vice foreign minister Cheng Guoping told reporters. SCO leaders “will certainly have in-depth discussions on the Afghan issue”, he added. “And they will talk further about how to respond to the security situation there,” Cheng was quoted as saying. China is worried about own separatist groups in the far western region of Xinjiang working with IS. Continue reading

Advertisements

Interview: “Chinas Sorge wegen IS in Afghanistan übertrieben”

Bei einem Regionalgipfel in Russland will China auch über die Präsenz des “Islamischen Staats” in Afghanistan sprechen. Der Experte Borhan Osman erläutert im DW-Gespräch die tatsächliche Gefahrenlage.

IS-Propaganda in den sozialen Medien

Chinas Präsident Xi Jinping, Russlands Präsident Wladimir Putin und weitere Staatsführer der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit treffen sich am Donnerstag (09.07.) im russischen Ufa. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die sich weiterhin verschlechternde Sicherheitslage in Afghanistan, auch durch den “Islamischen Staat”. Continue reading

Interview “Social Media vs Digital Jihad”

Strategien gegen digitale Dschihad-PropagandaAbschalten oder Argumentieren?

Auf dem Global Media Forum der Deutschen Welle in Bonn haben Netzaktivisten einen Überblick über die Gefährlichkeit der IS-Propaganda gegeben. Und präsentieren ihre Strategien in der Cyberschlacht der Argumente.

Der Saal im Global Media Forum der Deutschen Welle

Inzwischen unterstützen nach UNO-Angaben 25.000 internationale Kämpfer den IS-Terror. Angelockt hat sie oft Propaganda auf Facebook und Twitter. Ab 1. Juli werden bis zu 20 Europol-Beamte von Den Haag aus in den Cyberwar gegen ISIS, Boko Haram und Al Kaida treten. Die europäische Polizeibehörde setzt dabei auf Sperrung der Propagandakanäle in den sozialen Medien. Entsprechende Vereinbarungen wurden mit den Betreibern geschlossen. Continue reading

Social media vs. digital jihad

18895014579_6305ff5bdc_z

Workshop at the DW Global Media Forum. Hosted by the Digital Mass Atrocity Prevention Lab


Description

The efficiency with which extremist groups recruit radicalized followers online has caused upheaval around the world. The lives of civilians everywhere – in terrorist-controlled territories and elsewhere – are at risk. Today, extremist groups such as ISIS, AQMI, Boko Haram, and al Qaeda do not simply fight abroad, but also online and in Western countries. Continue reading

Diffuse Bedrohung durch den IS in Afghanistan

Die internationalen Truppen ziehen ab, aber Afghanistan droht eine neue Gefahr: Der “Islamische Staat” soll nun auch dort Anhänger gewinnen. Über das Ausmaß der Bedrohung herrscht aber noch keine Klarheit.

Verschleierte Frauen mit Gewehren aus einem IS-Propaganda-Video (Foto: picture-alliance/dpa/Syriadeeply.org)

“Der IS ist jetzt auch in Afghanistan aktiv”, sagt der Vorsitzende des Provinzrats von Farah, einer Provinz in West-Afghanistan. Gegenüber der Deutschen Welle bekräftigt Farid Bakhtwar, dass jüngste Berichte über die Präsenz der islamistischen Terror-Miliz in Teilen des Landes zuträfen. Sie rekrutierten dort neue Kämpfer, einige ehemalige Taliban-Kämpfer hätten sich dem IS angeschlossen, so Bakhtwar. Seit Anfang des Jahres hatten afghanische Sicherheitsbehörden immer wieder gemeldet, dass der “Islamische Staat” in Afghanistan aktiv sei. Continue reading

Fears of ‘Islamic State’ in Afghanistan

Reports related to an increasing presence of “Islamic State” in Afghanistan are on the rise. For a country already shaken by terrorism, these reports are a nightmare for many Afghans.

Afghanistan Protest gegen IS in Kabul 12. Oktober

“There are men with black flags and black clothes,” nervously reports Gol Mohammad. “I have seen them brandishing heavy weapons and driving luxury cars,” he states when describing the fighters.

In Farah Province’s Khake Safed district, in western Afghanistan, the fighters just appeared one day. Since then, rumors have become more frequent. The people are afraid. “We fear them more than the Taliban,” says Gol Mohammad whose home is also located in this district. “Until now, they have left us alone, but that can change soon.” Whether or not the hooded men really are “IS” militants from Iraq, is hard for him to say. Continue reading

Angst vor dem IS in Afghanistan

Die Berichte über den Aufschwung der Gruppe “Islamischer Staat” häufen sich in Afghanistan. In dem ohnehin von Terror gebeutelten Land ist das für viele Afghanen eine Horrorvorstellung.

Protest gegen IS in Afghanistan (Foto: Hambastagi)

“Es sind Männer mit schwarzen Fahnen und schwarzer Kleidung”, berichtet Gol Mohammad nervös. “Ich habe gesehen, dass sie schwere Waffen besitzen und luxuriöse Autos fahren”, beschreibt er die Kämpfer. In der westlichen Provinz Farah im Distrikt Khake Safed sollen sie eines Tages einfach aufgetaucht sein. Seitdem häufen sich die Gerüchte. Den Menschen macht das Angst. “Wir fürchten sie mehr als die Taliban”, sagt Gol Mohammad, der in diesem Distrikt zu Hause ist. Bisher haben sie uns in Ruhe gelassen, aber das kann sich bald ändern”. Ob die vermummten Männer tatsächlich IS-Kämpfer aus dem Irak sind, kann Gol Mohammad nicht sagen. Continue reading