Taliban courts: When all alternatives fail

Many Afghans and Pakistanis have little faith in their countries’ judicial systems. The dispensation of justice is slow and expensive. More and more people are turning to parallel systems, including the Taliban courts.

Afghanistan's Taliban militia standing on a hillside at Maydan Shahr in Wardak province, west of Kabul
(Photo: STR/AFP/Getty Images)

Mohammad Dawood, a resident of Chanjer village in the southern Helmand province of Afghanistan, was dragged to a Taliban court over a land dispute by one of his relatives. “There were a number of Taliban members who listened to both of us. We were given a fair chance to tell them our side of the story. After that they made their ruling,” Dawood told DW.

“We did not appeal the ruling as both of us had willingly agreed to appear in their court,” he said, adding that the Taliban were fast and fair in their rulings which are based on Shariah law, and that people did not have to bribe judges. Continue reading

Advertisements

14 hanged in two days – The death penalty in Afghanistan

Waslat Hasrat-Nazimi

The Afghan authorities have confirmed that 14 prisoners on death row were executed over days earlier this week. The reason given for the executions: political pressure from the government.

The 14 inmates at Kabul’s Pul-e Charkhi prison were hanged on Tuesday (20.11.2012) and Wednesday (21.11.2012) for a variety of crimes, including murder, kidnapping, rape and terrorism. Other inmates will likely meet the same fate in the near future, according to a statement released by the office of Afghan President, Hamid Karzai.

Afghanistan does have the death penalty, but it has been rarely exercised. Since the fall of the Taliban in 2001, who regularly executed people in public, the Afghan government has only carried out the punishment every few years. The president must personally sign an order to have it enforced.

In response to the latest executions, Taliban insurgents claimed responsibility for a car bomb blast that killed two people and injured dozens in Maidan Shar in Wardak province early Friday (23.1.2012), saying it was to avenge the deaths of four Taliban members, who were among those executed in Kabul. Continue reading

Ehrenmord: Vater tötet Töchter wegen Affäre

Waslat Hasrat-Nazimi

Ein Vater in Afghanistan tötete seine zwei Töchter, weil eine von ihnen mit ihrem Geliebten davongelaufen war und die andere ihr dabei geholfen hatte. Kritiker sehen darin wie immer den Einfluss der Taliban.

Für die junge afghanische Frau schien die Flucht aus ihrem Elternhaus mit ihrem Geliebten der einzige Ausweg für ihre große Liebe gewesen zu sein. In der streng islamischen Gesellschaft Afghanistans ist so ein Schritt in die Freiheit eine undenkbare Straftat. Vor allem für eine Frau. Eine außereheliche Beziehung zwischen Mann und Frau gilt als Verletzung der Familienehre, die mit dem Tod geahndet werden kann.

Vor kurzem tötete der Vater in der südafghanischen Provinz Helmand die Entlaufene und ihre Schwester, sagt einer der Nachbarn der Familie. “In unserem Dorf wurde spekuliert, dass eine der Töchter mit einem Übersetzer weggelaufen ist.”  Viele im Dorf der Familie schweigen über die Tat.  Man höre meistens Gerüchte über das, was geschehen ist, sagt der Nachbar: “Ihre Schwester wurde auch vom Vater getötet, weil sie bei der Flucht mitgeholfen hatte.” Beide Frauen sollen volljährig gewesen sein.

Tabubruch wird mit dem Tod bestraft

Zusammen mit ihrer jüngeren Schwester plante die Frau ihre Flucht, vermutet der Nachbar. Mit ihrem Geliebten, einem afghanischen Übersetzer für die NATO, wollte sie sich von der Unterdrückung im Alltag befreien und ein neues Leben anfangen.

“Der Übersetzer hat sie in einem Auto weggefahren. Als das Auto auf dem Weg eine Panne hatte, floh der Übersetzer.  Die Frauen gingen wieder nach Hause”, skizziert Omarjan Haqmal, Polizeikommandant aus dem Distrikt Nad Ali in Helmand.  Zu Hause mussten sie und ihre Schwester den Tabubruch mit dem Leben bezahlen. “Die Töchter wurden zuerst geschlagen und gefoltert, bevor sie später umgebracht wurden. Erste Ermittlungen zeigen, dass sie von ihrem Vater getötet wurden”, bestätigt Kommandant Haqmal.

Schwache Regierung stärkt den Einfluss der Taliban

Es passiert nicht selten, dass junge Frauen von zu Hause weglaufen. Meistens sind Zwangsheirat, häusliche Gewalt und Unterdrückung die Gründe. Allein in den letzten Monaten wurden in Helmand mehr als 50 Fälle  registriert, sagt eine Provinzreferentin für Frauenangelegenheiten, die anonym bleiben möchte. Dies sei jedoch das erste Mal, dass das Familiendrama mit dem Tod endete. “Die Regierung ermittelt jedoch nicht und so bleiben die Fälle unaufgeklärt”, beklagt die wütende Beamtin, “es bleibt die Frage: Wir haben einen Gouverneur, eine Justiz und eine Polizei. Wie kann so etwas dennoch passieren?”

Gewalt gegen Frauen habe in den letzten Jahren weiter zugenommen, trotz aller Bemühungen. Solange die Menschen die Denkweise der radikal-islamischen Taliban aus Angst nicht ablegen, werde sich nichts ändern, sagt die anonyme Frauenrechtsaktivistin.  Erst vor kurzem wurde eine Frau wegen angeblichen Ehebruchs in der Nähe von Kabul vor versammelter Menge erschossen. Die Menschen jubelten vor Begeisterung. Eine Szene, die an die vergangenen Zeiten der Talibanherrschaft erinnerte – so lebendig, wie seit 11 Jahren nicht mehr.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

Justice for Sahar Gul: Justice for all Afghan women

Waslat Hasrat-Nazimi

An Afghan woman sued her husband and his family for torturing her. In a unique trial, a court has found them guilty and sentenced them to prison. It’s a rare verdict as most women generally keep quiet.

Sahar Gul was treated like a prisoner in her own home for six months. Now 15 years old, she was forced by her brother into marriage.

Her husband and his family had tried to coerce her into prostitution. But she refused. They responded by locking her up in the basement, burning and beating her and ripping out her fingernails.

The scars were fresh when police found her in the northern Afghan province of Baghlan in December last year and set her free. The case sparked a storm of international condemnation.

Gul’s husband’s father, mother and sister were each sentenced to 10 years imprisonment by an Afghan court on Tuesday, May 9.

Women seldom go to the police

Considering the rampant corruption in Afghanistan’s judical system, it is relatively rare that courts side with female plaintiffs. Not only is the country’s judicial system corrupt, but the courts are usually run by conservative clergymen.

Hassina Nekzad, head of a women’s group in western Afghanistan, says these elements don’t like to see women involved in court cases. There is the general opinion, she adds, that women who speak publicly about their private lives are a dishonor to their families. Furthermore, conservatives think a good woman should be silent and take what is dished out.

That is reason why women seldom take matters before a court of law, according to Nekzad. Many fear they will be ostracized by their families and by society.

Nekzad criticizes how women are treated.

“We often see that women go to jail even though they were not the ones to commit the crime,” she said. “That shows our courts still think men are the better sex and that women don’t deserve any help. As long as this way of thinking continues in our justice system, I don’t think anything will change.”

Small step for women’s rights

Asia expert Verena Harpe of Amnesty International’s German division confirms the injustice: women are locked up after being raped and perpetrators remain free. She sees the court’s verdict as a victory for women’s rights.

“The sentencing can at least be seen as a small contribution towards building trust between women and Afghan courts,” said Harpe. “But it will be a long and difficult process.”

Maria Bashir from Herat is Afghanistan’s female first public prosecutor. She is fighting for a more just system. She is happy that the relatives of Sahar Gul were convicted. But she thinks that 10 years imprisonment is not harsh enough.

“Considering their crimes, 10 years is not justifiable,” Bashir said. “The punishment should be much harsher considering legislation for the protection of underage women.”

Not alone

Maria Bashir According to Bashir, it is not uncommon that women are tortured and suppressed like in Gul’s case. But most of the cases don’t end up in court.

Monika Hauser of the women’s rights organization Medica Mondiale agrees.

“We have to keep in mind that in this country, especially in the provinces, there are many, many Sahar Guls,” she said. “That is why it is of vital importance that laws are finally upheld and that the international community does not relent in exerting pressure on President Hamid Karzai’s government.”

Many experts fear that the family will bribe officials to avoid doing time. Corruption and nepotism are rampant.

Sahar Gul’s husband and his brother are at large. The court found them guilty in absentia. Sahar Gul was present at the courthouse when the sentences were handed down. She wanted severe punishments for her tormentors.

With the help of the Afghan woman’s organization “Women for Afghan Women” she will appeal the verdict and ask for longer sentences.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

 

Seltene Gerechtigkeit für Sahar Gul

Waslat Hasrat-Nazimi

Eine Afghanin hat ihren Ehemann und dessen Eltern wegen häuslicher Gewalt verklagt und Recht bekommen. Ein ungewöhnliches Urteil, das vielen Frauen Hoffnung geben kann.

Sechs Monate war sie in ihren eigenen vier Wänden eingesperrt. Die 15-jährige Sahar Gul wurde von ihrem Bruder zwangsverheiratet. Als sie sich anschließend weigerte, sich zu prostituieren, wurde sie von ihrem Ehemann, ihren Schwiegereltern und deren Familienangehörigen misshandelt. Sie hatte Brandnarben, Wunden und ausgerissene Fingernägel, als die Polizei der nordafghanischen Provinz Baghlan Sahar Gul im Dezember vergangenen Jahres befreite. Der Fall sorgte international für Schlagzeilen. Ihre Peiniger wurden jetzt von einem Gericht in Kabul zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Anzeigen von Frauen sind ungewöhnlich

Dass Sahar Gul vor Gericht Recht erhalten hat, ist nicht selbstverständlich in Afghanistan. Das Justizsystem ist korrupt, die Gerichte werden in der Regel von konservativen Geistlichen kontrolliert. Diese Kräfte, sagt Hassina Nekzad, Vorsitzende einer Frauengruppe im Westen Afghanistans, sähen es nicht gerne, dass eine Frau vor Gericht zieht. Allgemein herrscht das Vorurteil, dass Frauen, die öffentlich über ihre familiäre Situation sprechen, die Familie entehren. Nach Ansicht der Konservativen müsse eine gute Frau schweigen und auch Gewaltanwendung ertragen, sagt Hassina Nekzad.

Deshalb ist es eine Seltenheit, dass eine Frau überhaupt vor Gericht zieht, um jemanden anzuklagen. Viele fürchten sich vor Ächtung durch die Familie und die Gesellschaft. Nekzad kritisiert die ungerechte Behandlung von Frauen, die Opfer einer Gewalttat werden. “Wir sehen oft, dass Frauen ins Gefängnis kommen, obwohl ein Mann das Verbrechen begangen hat”, sagt sie. “Das zeigt, dass unsere Gerichte immer noch glauben, dass der Mann das bessere Geschlecht ist und die Frau keine Hilfe verdient. Solange dieses Denken in der Justiz besteht, glaube ich nicht an eine Veränderung.”

Kleiner Schritt für Frauenrechte

Auch Asien-Expertin Verena Harpe von Amnesty International Deutschland bestätigt, dass Frauen nach einer Vergewaltigung eingesperrt würden und die Täter auf freiem Fuß blieben. Deshalb sieht sie das Urteil als einen weiteren Schritt für die Frauenrechte. “Die Verurteilung kann da zumindest ein kleiner Beitrag sein, das weitverbreitete und begründete Misstrauen der Frauen in Afghanistan gegenüber den Gerichten abzubauen. Das wird aber ein schwieriger Prozess sein.”

Eine, die für ein gerechteres Justizsystem kämpft, ist die erste weibliche Staatsanwältin in Afghanistan, Maria Bashir aus Herat. Auch sie ist froh, dass überhaupt ein Urteil gegen die Verwandten Sahar Guls gesprochen wurde. Zehn Jahre Haft hält sie aber für zu wenig. “Angesichts der Verbrechen, die gegen sie begangen wurden, sind zehn Jahre meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt”, empört sie sich. “Darüber hinaus will es das Gesetz, dass Frauen, die noch minderjährig sind, besonders geschützt werden und die Strafe höher ausfällt.”

Viele Sahar Guls in Afghanistan

Maria Bashir, Afghanistans erste Staatsanwältin, in ihrem Büro. (Foto: AEP)Bashir wurde vor einiger Zeit ausgezeichnet.Es wurde am 30.04.2011 aufgenommen.DW/Hoshang Hashimi Es sei jedoch kein Einzelfall, dass junge Frauen auf diese Weise gequält und unterdrückt werden, so Bashir. Die meisten Fälle seien gar nicht vor Gericht verhandelt worden. Das bestätigt auch Monika Hauser von der Frauenrechtsorganisation Medica Mondiale, die selbst viel Zeit in Afghanistan verbringt: “Wir müssen uns vor Augen halten, dass es in diesem Land gerade in den Provinzen viele Sahar Guls gibt. Deshalb ist es wichtig, dass Gesetze endlich umgesetzt werden und die internationale Gemeinschaft nicht nachlässt, Druck auf die Regierung von Hamid Karsai auszuüben.”

Viele Experten fürchten jedoch, dass das Urteil nach kurzer Zeit wieder kassiert werden könnte. Korruption und Vetternwirtschaft haben dafür schon oft gesorgt. Sahar Guls Ehemann und sein Bruder sind derzeit noch auf der Flucht. Das Gericht sprach sie in Abwesenheit schuldig. Sahar Gul saß im Gerichtssaal, als das Strafmaß verkündet wurde. Sie wollte, dass ihre Verwandten hart bestraft werden. Mit Hilfe der afghanischen Frauenorganisation “Women for Afghan Women” wird sie in Berufung gehen, um auf eine höhere Strafe zu dringen.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de