Security pact gets mixed reactions from Afghans

While a meeting of tribal leaders and politicians – the Loya Jirga – convenes in Kabul, the people of Afghanistan have mixed reactions about the joint security agreement with the US.

Residents of the Afghan capital are finding themselves stuck in heavy traffic. Some of them are trying to dodge it by taking the dusty, beat-up roads on foot to get to their destinations. In order to ease the congestion, the government has declared the next few days up to Sunday, November 24, a holiday – with public institutions being closed. Sunday is the day the Loya Jirga is expected to be finished with their negotiations over the joint security pact with the US. The city’s residence have to go a long way out of their way around the premicise of the meeting – everyone has been on high alert since a Taliban suicide bomber killed 10 people last weekend.

In his opening speech for the Loya Jirga, Pesident Hamid Karzai on Thursday, November 21, called on the delegates of the council to vote in favor of the agreement. Only then, he said, would Afghanistan have the chance to acheive stability during a decade-long transitional period. At the same time, he made no attempts to euphemize his perception of Washington. “They don’t trust me and I don’t trust them,” he told the delegates. Continue reading

Advertisements

Jirga set to decide future of US troops in Afghanistan

The Loya Jirga is meeting in Kabul, Afghanistan, to discuss a bilateral security agreement with Washington, which will effectively decide the future of US troops in the country.

Over 2,500 members of Afghanistan’s grand council are meeting in Kabul to confer over the future of South Asian nation. The Loya Jirga has come together to discuss a controversial bilateral security agreement with the US, which contains the legal framework and requirements for US combat and training units to remain in the country after the scheduled withdrawal of NATO-led troops in 2014.

US Secretary of State John Kerry said on Wednesday, November 21, that he and Afghan President Hamid Karzai had agreed on the final language of the bilateral security agreement after months of negotiations. “As we sit here tonight and we have agreed on the language that would be submitted to the Loya Jirga, but they have to pass it,” Kerry said of the draft plan which will be voted on by Afghan elders. Kerry added the US role in Afghanistan after the NATO drawdown would be “limited,” but he did not say exactly how many troops would remain in the country.

Najibullah Amin, the deputy director general of the Office of Administrative Affairs, explains: “The agreement with the US will be on the agenda of the Loya Jirga. The delegates will be divided up into 50 working groups to discuss the document. At the end, the Afghan president will be presented with a decision.” Continue reading

Entscheidung über US-Truppenpräsenz

Ob ungeliebte, aber benötigte US-Truppen auch nach 2014 in Afghanistan bleiben oder nicht, liegt in den Händen einer Großen Ratsversammlung, die in der Hauptstadt Kabul zusammengetreten ist.

Mehr als 2500 Delegierte der großen afghanischen Ratsversammlung (Loja Dschirga) entscheiden in diesen Tagen (21.-25.11.2013) in der Hauptstadt Kabul über die Zukunft ihres Landes. Genauer: Sie sollen über ein bilaterales Sicherheitsabkommen mit den USA abstimmen. Der Entwurf für das Abkommen liegt auf dem Tisch. Man habe sich auf den Wortlaut geeinigt, sagte US-Außenminister John Kerry. Einzelheiten nannte er jedoch nicht.

Das Abkommen ist die Grundlage dafür, dass auch über 2014 hinaus US-Truppen in Afghanistan stationiert bleiben können. Seit Monaten hatten beide Seiten verhandelt. Ein großer Streitpunkt war die Frage, welcher Gerichtsbarkeit die US-Soldaten in Afghanistan unterworfen sind.

Gerichtsbarkeit über US-Soldaten

Auf der Webseite des afghanischen Außenministeriums wurde ein Entwurf veröffentlicht, demzufolge sich US-Truppenangehörige allenfalls in den USA vor Gericht verantworten müssen, nicht aber in Afghanistan. Demnach behalten die Vereinigten Staaten das “exklusive Recht zur Jurisdiktion” über ihre Soldaten im Auslandseinsatz. Das Abkommen solle “bis ins Jahr 2024 und darüber hinaus” gelten, falls es von keiner Seite aufgekündigt werde. Continue reading

Afghanen üben Kritik an Loja Dschirga

In Kabul berät die Loja Dschirga, die große Ratsversammlung, über das Sicherheitsabkommen mit den USA. Viele Afghanen äußern sich nicht nur über das Abkommen kritisch, sondern auch über die Versammlung an sich.

Die Sicherheitsmaßnahmen rund um die Loja Dschirga machen den Autofahrern in Kabul seit Tagen das Leben schwer. Immer wieder stecken sie stundenlang im Stau fest. Um die Lage zu entspannen, erklärte die Regierung die Tage bis Sonntag (24.11.2013) kurzerhand zur Ferienzeit.

Bis dann soll die große Ratsversammlung ihre Beratungen über das Sicherheitsabkommen mit den USA abgeschlossen haben. Die meisten machen einen großen Bogen um das Veranstaltungsgelände, alle sind in Alarmbereitschaft. Am vergangenen Wochenende hatte ein Selbstmordattentäter der Taliban in der Nähe des Tagungsortes zehn Menschen getötet.

Präsident Hamid Karsai warb in seiner Eröffnungsrede am Donnerstag für die Annahme des Abkommens. Dadurch erhalte Afghanistan die Chance, während einer zehnjährigen Übergangsphase Stabilität zu erlangen, sagte Karsai. Gleichzeitig machte er keinen Hehl aus der schlechten Beziehung zwischen ihm und den Amerikanern: “Sie trauen mir nicht und ich traue ihnen nicht”. Später kündigte Karsai an, die Unterzeichnung des Abkommens seinem Nachfolger zu überlassen, der im kommenden April gewählt werden soll. Continue reading