Little relief for Afghan drug addicts

Although there have been significant eradication efforts, poppy cultivation has increased in Afghanistan. So has the number of drug addicts, especially among children and women.

“My grandmother used to give me opium when I was ill and in pain,” says Sohayla, a child drug addict who is nine years old. “Then I felt better.”

She would like to go to school but her grandmother, with whom she has lived since birth, does not allow her to.

Doctors brought her to a drug rehab center in Balkh province in northern Afghanistan and the plan is to get her off drugs for good.

She has good chances, says the center’s director Mohammad Dawood Rateb. Women and children are less likely to lapse than men because “their families usually force them to come here, whereas men are dependent on their own will.”
Patients spend an average of 45 days at the center and then staff follow up on them for about a year afterwards.

‘Drugs bring relief’

Last year, some 460 patients came to the center. Many of them are refugees who have returned from Iran and Pakistan.

But, like Sohayla, there are many opium addicts who have not been abroad. Khorma Gul is around 60 years old – she does not know exactly. “My husband told me to take opium to alleviate my pains.”

She says he is old and can no longer work. They argue frequently and she suffers from his behavior. Recently he beat her up when she was trying to protect her son; her husband said he would kill her. Then he told her to divorce him and find another husband. Continue reading

Advertisements

Hunderttausende Kinder hängen am Opium

Das afghanische Opium ist nicht nur Hauptexportartikel des Landes. Auch ein großer Teil der Bevölkerung ist drogenabhängig. Experten im In- und Ausland sind alarmiert über den steigenden Anteil von Kindern und Frauen.

Afghanistan ist Exportweltmeister von Opium, das als weiterverarbeitetes Heroin die Konsumenten in Europa und anderen Märkten erreicht. Aber auch im Inland wird Opium konsumiert, etwa 1,3 Millionen Drogenabhängige gibt nach einer Erhebung des US-Außenministeriums im Land, bei einer Bevölkerung von 30 Millionen. Auch 300.000 Kinder sollen süchtig sein. Wie die kleine Sohayla. Sie erzählt: “Meine Großmutter gab mir das Opium. Immer wenn ich krank war und Schmerzen hatte, hat sie mir es gegeben. Dann ging es mir besser.” Sohaylas Eltern sind tot und sie lebt bei ihrer Großmutter. Um sie ruhig zu halten, bekam Sohayla schon als Säugling von ihrer Oma Opium verabreicht. Die Neunjährige würde gerne zur Schule gehen, jedoch lässt ihre Großmutter das nicht zu. Ärzte brachten das Mädchen schließlich in eine Entziehungsklinik.

Unerträgliche Familienverhältnisse

In derselben Klinik in der Provinz Balkh im nördlichen Afghanistan ist auch Khorma Gul untergebracht. Sie schätzt, dass sie über 60 Jahre alt ist, so genau kennt sie ihr Alter nicht. Ihr Mann habe sie ermutigt, Drogen zu nehmen, sagt sie. Auch er ist drogenabhängig. “Mein Mann sagte mir, ich solle doch auch Opium nehmen, um meine Schmerzen zu lindern. Mein Mann ist alt und kann nicht mehr arbeiten, aber er hat fünf Söhne, die ihn unterstützen. Er streitet mit mir und ärgert mich jeden Tag. Ich leide sehr darunter.” Immer wenn sie traurig gewesen sei, habe sie Drogen genommen, berichtet Khorma Gul. Anders habe sie keine Erleichterung finden können. Continue reading

Afghan farmers desperate after bad opium harvest

Waslat Hasrat-Nazimi

Bad harvests, like the one this year, leave Afghanistan’s small opium farmers with few options to pay back landowners. In desperation, some growers have reportedly committed suicide.

The opium harvest in southern Afghanistan was bad this year. The reason was a blight of voracious insects – and it has driven many small farmers to the brink of disaster.

Afghanistan is a nation of small farmers and many of them rely on the opium harvest to pay the debts they owe the landowners. Most of the farmers do not have lease agreements with the landowners, so if they cannot pay their debts with profits from the latest harvest, they usually end up feeling the heavy hand of the drug barons.

Abdul Khaliq is one such small farmer in southern Helmand province, one of the main poppy growing regions. Neighbors recently reported that Khaliq and his wife committed suicide because they could not repay their debts. The landowner had threatened to offset the debt by taking their nine and 10-year-old daughters.

“They hanged themselves during the night because they couldn’t stand the pressure. When the men came in the morning, the children said the parents were still sleeping. But the men quickly discovered the corpses,” explained Mohammad Naim, one of the neighbors.

Authorities unable to cope

The police have a different version of events. Murder cannot be excluded, said Soraya Sobhrang from Afghanistan’s Human Rights Commission. The official version goes like this: Around midnight shots were heard from the house of Abdul Khaliq. The neighbors immediately informed the police and the wife was found dead. The son was seriously wounded.

The authorities investigating the case appear to be unable to cope with the situation, said Sobhrang. Nader Nazari, head of the human rights commission in Helmand, confirmed that this was not the first time such an incident had happened. He called the Khaliq case a form of human trafficking.

“Besides the fact that the owners allow the illegal production of opium on their land, it is also inhuman, against the law and against Sharia that these men demanded the daughters in exchange,” he said.

Dire straits

In Helmand, many farmers have complained that this year’s harvest was a disaster due to the blight. In the arid Nawzad district, one man said his crop was only one-tenth of last year’s. Another man in Babaji district said he did not harvest enough to pay for his efforts.
An Afghan farmer collecting opium resin from his poppy plantsAfghanistan supplies about 90 percent of the global market for heroin, with opium cultivation and trade equivalent to 16 percent of the country’s gross domestic product, according to the World Bank.

Less than 2 percent of Afghanistan’s illegal opium crop is seized by security forces, says the UN Office on Drugs and Crime (UNODC).

Yuri Fedotov, UNODC Executive Director, said it was still unclear what impact the poppy blight would have this year and whether it would hit the crop as hard as a 2010 outbreak. But, he said, stockpiles were huge, so that even a dramatic decrease in production would not affect supplies on the world market.

Fedotov also said that drug-linked corruption was pervasive in the Afghan government. He also noted that Afghan President Hamid Karzai has repeatedly stressed that drug trafficking and international terrorism were inextricably linked. Fedotov said that Taliban insurgents probably earned more than $100 million (80 million euros) a year from the poppy crop. The retail value of the crop abroad is in the billions, he said.

Despite internationally coordinated efforts to eradicate the crop, the UNODC says that poppy cultivation covered more than 130,000 hectares (320,000 acres) in 2011, up seven percent from the previous year, while the overall harvest increased 61 percent.

Women as victims of the drug trade

 Nader Nazari says the flourishing drug-based economy in Afghanistan is also one reason for increased violence against women.

“There have been instances where men who are in debt, due to drug addiction or opium growing, have demanded that their wives earn the money that’s missing. The women have only two choices – to run away, or turn to prostitution,” he says.

No matter which they choose, says Nazari, in conservative Afghan society they are considered as sinners, and that means that society damns the women, not the men who forced them into prostitution.

As international forces prepare to withdraw from Afghanistan in the foreseeable future, the modest program to get farmers away from their dependence on opium production is facing an uncertain future. The poverty of Afghanistan’s farmers and the powerful drug interests unfortunately suggest that the battle against the country’s drug-driven economy may be futile.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

Opium-Missernte lässt Bauern verzweifeln

Waslat Hasrat-Nazimi

Die Missernte in Afghanistans Opium-Anbaugebieten hat gravierende Folgen: Viele Bauern sind so hoch verschuldet, dass sie kaum noch einen Ausweg finden. Einige treiben die Sorgen bis in den Selbstmord.

Die Opiumernte war im Süden des Landes, dem Hauptanbaugebiet des Schlafmohns in Afghanistan, in diesem Jahr schlecht. Grund war eine Insektenplage, die für viele Kleinbauern eine Katastrophe bedeutet. Denn sie sind auf die Gewinne aus der Opiumernte angewiesen, um ihre Schulden bei den Landbesitzern zurückzahlen zu können. Pachtverträge mit den Landbesitzern haben diese Bauern zumeist nicht. Wer seine Schulden nicht bei der nächsten Ernte zurückzahlt, bekommt die Brutalität der Drogenbarone zu spüren.

So auch der Kleinbauer Abdul Khaliq aus der südlichen Provinz Helmand. Nachbarn berichten, dass das Ehepaar Khaliq Selbstmord begangen habe, weil sie ihre Schulden nicht zurückzahlen konnten. Ihr Landbesitzer habe damit gedroht, im Tausch gegen die Schulden die neun und zehn Jahre alten Töchter des Ehepaares mitzunehmen. Mohammad Naim ist einer der Nachbarn: “Sie haben sich nachts erhängt, weil sie den Druck nicht ausgehalten haben. Als die Männer morgens kamen, haben die Kinder gesagt, dass die Eltern noch schlafen. Die Männer haben dann schnell die Leichen entdeckt.”

Mit der Aufklärung überfordert

Die Polizei erzählt jedoch eine andere Version der Ereignisse. Sie schließe auch Mord nicht aus, sagt Soraya Sobhrang von der afghanischen Menschenrechtskommission. Sie gibt die offizielle Version so wider: Gegen Mitternacht seien Schüsse im Haus von Abdul Khaliq zu hören gewesen. Die Nachbarn hätten sofort die Polizei informiert und die Frau tot aufgefunden. Ihr Sohn sei schwer verletzt gewesen.

Die Behörden untersuchten den Fall, schienen aber mit der Aufklärung überfordert zu sein, sagt Sobhrang. Schließlich handele es sich nicht um einen Einzelfall. Das bestätigt auch Nader Nazari, Leiter der Menschenrechtskommission in Helmand. Er spricht von einer Form des Menschenhandels: “Abgesehen davon, dass die Besitzer auf ihrem Land illegal Opium anbauen lassen, ist es menschenverachtend, gegen das afghanische Gesetz und gegen die Scharia, dass diese Männer die Töchter zum Tausch gefordert haben.”

Frauen als Opfer der Drogenwirtschaft

Afghanischer Bauer gewinnt Opium aus Mohnblüten (Foto: AP) Wie Nazari erläutert, liegt in der florierenden Drogenwirtschaft ein Grund für zunehmende Gewalt gegen Frauen: “Es ist auch schon vorgekommen, dass wegen Drogenanbau oder Drogenabhängigkeit verschuldete Männer ihre Frauen auffordern, das fehlende Geld beizuschaffen. Die Frauen haben dann nur zwei Möglichkeiten: wegzulaufen oder sich zu prostituieren.”

Egal für welche Lösung sich die Frauen entscheiden, für die konservative afghanische Gesellschaft gälten sie als Sünderinnen sagt Nazari. Das heißt: Nicht die Ehemänner, die ihre Frauen zur Prostitution gezwungen haben, werden von der Gesellschaft verurteilt, sondern ihre Ehefrauen.

Programme, um die Kleinbauern in Helmand aus ihrer Abhängigkeit vom Opiumhandel zu befreien, haben zwar gewisse Erfolge erzielt. Aber der Abzug der westlichen Truppen entlässt diese Programme in eine ungewisse Zukunft. So bleibt es einstweilen dabei: Die Armut der Bauern und die Verflechtung mächtiger Interessengruppen mit der Drogenwirtschaft machen deren Bekämpfung fast aussichtslos.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de