@dwnews – Ukraine’s Eurovision win stirs online controversy

Advertisements

Russlands neue Rolle in Afghanistan

Egal, ob es um Militärhilfe geht oder um wirtschaftliche Zusammenarbeit: Russland will in Afghanistan wieder mitreden. Und es zeigt sich dabei nach allen Seiten gesprächsbereit.

Präsident Wladimir Putin Russland mit Präsident Ashraf Ghani Ahmadzai Afghanistan

Russland und Afghanistan nähern sich wieder an. Fast scheint es, als seien die alte Feindschaft, die ein Jahrzehnt andauernde Besatzung und der blutige Krieg, den die Sowjetunion von 1979 bis 1989 in Afghanistan führte, vergessen. Heute pflegen Moskau und Kabul gute Beziehungen zueinander. Ende 2015 wurden diese mit einem Sicherheitsabkommen untermauert. Im Rahmen dieses Abkommens übergab der russische Botschafter vor wenigen Tagen in einer feierlichen Zeremonie insgesamt 10.000 brandneue Kalaschnikow-Gewehre an die afghanische Regierung. Weiteremilitärische und wirtschaftliche Hilfen sollen folgen. Continue reading

Russia’s new role in Afghanistan

More than two decades after the Soviet withdrawal from Afghanistan, Moscow is once again seeking to play a major role in the country by boosting military and economic cooperation with Kabul. DW examines.

Präsident Wladimir Putin Russland mit Präsident Ashraf Ghani Ahmadzai Afghanistan

Russia and Afghanistan have become friends again, putting behind their past enmity and bitter memories from the decade-long Soviet occupation of the South Asian country. The two countries today share good relations, and they even signed a security agreement last year.

Just recently, Moscow gave 10,000 Kalashnikov rifles and millions of rounds of ammunition to the Afghan government. And further Russian military and economic aid is expected to flow to Kabul. Continue reading

Interview: Why China is alarmed about IS in Afghanistan

The leaders of China, Russia and other countries will discuss the threat the “Islamic State” group poses in Afghanistan at a Eurasian security summit. DW spoke to analyst Borhan Osman about Beijing’s concerns.

Afghanistan Protest gegen IS in Kabul 12. Oktober

Chinese President Xi Jinping, Russian President Vladimir Putin and other leaders will discuss about the security situation in Afghanistan and the increasing threat posed by “Islamic State” (IS) in Eurasia at this year’s Shanghai Cooperation Organization (SCO) to be held Russian city of Ufa on July 9-10.

“Due to the spillover effect of the Islamic State terrorist activities, Afghanistan now faces a grim security situation,” Chinese vice foreign minister Cheng Guoping told reporters. SCO leaders “will certainly have in-depth discussions on the Afghan issue”, he added. “And they will talk further about how to respond to the security situation there,” Cheng was quoted as saying. China is worried about own separatist groups in the far western region of Xinjiang working with IS. Continue reading

Ex-Soviet soldier considers himself a ‘proud Afghan’

Waslat Hasrat-Nazimi

Noor Mohammad is one of dozens of Soviet soldiers who went over to enemy lines in Afghanistan. Today, he has an Afghan wife and six children. He never wants to go back to Russia.

“I came to Afghanistan to fight, to serve my country as a soldier,” says Siberian-born Noor Mohammad. “I didn’t know my government was killing people here and that’s what my task would be.”

“Either you kill or you are killed. That’s what being a soldier means,” he says in Dari.

He explains, not without a touch of pride, that things were different then, back in the 1980s when he was still known as Sergei Yurevich Krasnoperov and the Soviet Union was a mighty world power.

Soviet troops entered Afghanistan in December 1979 to crush the uprising against the pro-communist government. They withdrew almost 10 years later. By then at least half a million Afghans had been killed as well as some 15,000 Russian soldiers.

Joining the enemy

During the war, thousands of Soviet troops deserted the invasion, and dozens, including Noor Mohammad, converted to Islam, changed their names and joined the mujahedeen.

“They took me in and I became part of their movement – jihad against the unbelievers,” he explains.

Although he did not fight on the front, he had plenty to do: “One person would make sure the tank was ready, another would fill it up with gas. I would load the munitions or take care of the provisions. All that was also part of the war.”

His new life was nothing like the one he had led in Kurgan in the West Siberian Plain. “I wasn’t religious before. We didn’t respect anything except for vodka and girls. My parents were Christian, but I was interested in other things. I was young,” he says with a laugh.

Refusing to go home

Today, he has an Afghan wife and six children. The mujahedeen made sure he married early so he would feel more connected to his adopted homeland.

Noor Mohammad His children go to school and look no different from their classmates. The only telltale sign that his daughter has a Russian background is that she rides a motorbike, he says.

Noor Mohammad’s desertion from the Soviet army made little economic sense. He earns some 5,000 afghanis (ca. 100 US dollars) from his repair shop and can just about keep his and his family’s head above water, but still he has no regrets.

“The Russian embassy wanted to bring me and my family back but we refused,” he says. Not even his mother was able to convince him to go home when she went there to get him in the 1990s.

“Russia is no longer the big world power that it was,” he explains. “People don’t have jobs and they’re going hungry.”

“I’ve gotten used to the people here and the country,” says Noor Mohammad. “My family would have problems in my old homeland but here even the Taliban accept and respect me the way I am.”

“I have an Afghan passport and I’m a proud Afghan.”

 

Abu Jamal from Ghor contributed to this article

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

 

Ein russischer Afghane will nicht zurück

Waslat Hasrat-Nazimi

Noor Mohammad ist einer der früheren sowjetischen Soldaten, die in den achtziger Jahren als Überläufer eine neue Heimat bei den Mudschahidin gefunden haben. Heute fühlt er sich selbst von den Taliban anerkannt.

Eigentlich wollte er nur seinem Vaterland dienen und etwas Geld verdienen. Aber es kam ganz anders für Noor Mohammad, der als Sergej Jurjewitsch Krasnoperow im südwest-sibirischen Kurgan zur Welt kam. Heute lebt er in der Provinz Ghor im Westen Afghanistans. “Damals bin ich zum Kämpfen nach Afghanistan gekommen, um als Soldat meinem Land zu dienen. Ich wusste nicht, dass meine Regierung hier Menschen umbringt und dass das meine Aufgabe sein wird”, sagt er auf Dari. “Entweder du tötest oder du wirst getötet. So ist das als Soldat.”

Damals in den 80er Jahren herrschten noch andere Zeiten. Die Sowjetunion, so Noor Mohammad noch heute mit Stolz in der Stimme, das sei noch ein Russland gewesen, das eine Weltmacht darstellte. 1979 marschierte die sowjetische Armee in Afghanistan ein, um den Aufstand gegen die pro-kommunistische Regierung niederzuschlagen. Der Krieg kostete anderthalb Millionen Afghanen und 15.000 russischen Soldaten das Leben. Knapp zehn Jahre später zogen die letzten sowjetischen Soldaten über die Grenze nach Usbekistan ab.

Aufnahme bei den Mudschahidin

Während des Krieges hatten Tausende Soldaten den Glauben an den Sinn der sowjetischen Invasion verloren und waren desertiert. Und nicht nur das: Wie Noor Mohammad liefen Dutzende zu den Mudschahidin über und konvertierten zum Islam.

Noor Mohammad habe schon bald nach dem Einmarsch, so berichtet er, erkannt, dass der Krieg verloren war. Er desertiert und läuft zu den Feinden, den Mudschahidin, über. “Sie haben mich aufgenommen und mich zum Teil ihrer Bewegung gemacht, dem Dschihad gegen die Ungläubigen”, sagt er.

Noor Mohammad musste zwar nicht mehr an der Front kämpfen, aber es gab genug zu tun für ihn. Hauptsächlich war er für die Ausrüstung der Rebellen zuständig. “Einer hat den Tanklastwagen startklar gemacht, einer hat ihn vollgetankt. Ich habe die Munition geladen oder mich um die Verpflegung gekümmert. Auch das gehörte zum Krieg”. Noor Mohammad führte fortan ein neues Leben, anders als das, was er aus einer Heimat im Südwesten Sibiriens kannte. “Früher hatte ich keine Religion. Außer einer Flasche Wodka und den Mädchen haben wir nichts verehrt. Meine Eltern waren christlich. Aber ich war an anderen Dingen interessiert, ich war jung”, sagt er lachend.

Keine Sehnsucht nach Russland

Noor Mohammad arbeitet an einer Maschine (Foto: DW) Jetzt hat Noor Mohammad eine afghanische Frau und sechs Kinder. Die Mudschahidin sorgten dafür, dass er schnell heiratete, um ihn stärker an seine neue Heimat zu binden. Seine Kinder gehen zur Schule und unterscheiden sich äußerlich nicht von anderen Kindern. Außer, dass eine seiner Töchter Motorrad fährt, hätten sie kaum russische Eigenschaften, sagt er.

Wirtschaftlich hat sich die Flucht für Noor Mohammad nicht unbedingt gelohnt. Er besitzt eine Werkstatt, was ihm etwa 5.000 Afghani, umgerechnet 75 Euro im Monat einbringt. Damit kann sich die Familie so gerade über Wasser halten. Aber zurück nach Russland will er nicht. “Die russische Botschaft hat mich und meine Familie auch einmal zurückbringen wollen, aber wir haben abgelehnt”. Sogar seine Mutter sei in den 90er Jahren gekommen, um ihn nach Russland zu holen, aber dort sieht er keine Perspektive. “Russland ist nicht mehr die große Weltmacht, die sie einmal war. Die Menschen haben keine Arbeit und hungern”, so die nüchterne Sicht auf seine frühere Heimat.

“Ich habe mich an das Land und die Menschen hier gewöhnt. Mit meiner afghanischen Familie hätte ich in meiner alten Heimat Probleme”, so Noor Mohammad. “Hier akzeptieren und schätzen mich sogar die Taliban, so wie ich bin”, sagt der frühere Sergej Jurjewitsch Krasnoperow und stellt klar: “Ich habe einen afghanischen Pass und bin stolzer Afghane.”

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de