Appropriation of Sufi poet Rumi sparks outrage in Afghanistan

Where is Rumi from? Should his character be played by Leonardo di Caprio? These are the questions currently preoccupying Afghans and Iranians alike. Now even the Afghan government has waged into the debate.

Mawlana Jalaluddin Muhammad Rumi

Everyone knows him. Everyone has heard his poems and it is very likely that they know a few by heart. Jalal al-Din Mohammad Balkhi, also known as Rumi, is one of the most famous poets and Sufi mystics in Persian-speaking countries like Afghanistan, Iran, Tajikistan and Azerbaijan.

But the 13th-century poet is currently a source of heated debates. Continue reading

Advertisements

Afghanistan: the heart of Asia and the key to stability

Waslat Hasrat-Nazimi

Representatives from 30 countries have met in Kabul to discuss regional development and cooperation. The ‘Heart of Asia’ conference focuses on the future of Afghanistan and stability in the region.

The famous Pakistani poet Iqbal Lohari described Afghanistan in one of his poems as the “Heart of Asia.” The same name was adopted for the conference that has taken place in Afghanistan on regional cooperation.

It was the first “Heart of Asia” conference since the inaugural in Istanbul last year. In addition to discussing fighting terrorism and drug trafficking, the conference also focused on closer economic cooperation. Turkish Foreign Minsiter Ahmet Davutoglu emphasized the importance of Afghanistan:

“Afghanistan is the heart of Asia and without stability and security of Afghanistan, there cannot be security, stability and prosperity in Asia all together. With this understanding, we started this process of regional ownership and based on three dimensions.”

Fourteen regional countries as well as 16 others participated in the conference in Kabul. In the conference declaration, they agreed to more “enhanced political dialogue” through “Political consultation involving Afghanistan and its near and extended neighbors” and to the implementation of Confidence Building Measures (CBMs).

The agreement was a follow-up to the one signed in Istanbul last year and is aimed at better integrating Afghanistan into the region. It included seven confidence-building measures such as cooperation in the field of disaster management, enhanced cooperation for fighting terrorism and drug-trafficking, enhanced cooperation among chambers of commerce, the improvement of trade and infrastructure, and “broadening cooperation and exchanges in the field of education and science on a short or long-term basis.

Building trust

These measures were not only created to improve cooperation with Afghanistan but also to build trust among regional players, especially Iran and Pakistan. Both countries feel threatened by the presence of the United States in the region.

Iranian Foreign Minister criticized US presence in Afghanistan during a speech he delivered at the conference, saying that the presence of “a particular country … in pursuit of its extra-regional objectives” actually worsened security in Afghanistan and led to a surge in drug production and trafficking there.

Afghan Foreign Minister Zalmai Rassoul countered these skeptical remarks by saying a joint effort to counter terrorism was “in the benefit of all the region.”

He added that despite the military presence in Afghanistan in the past years, there was no “threat for the Islamic Republic of Iran.” “In the agreement we have signed with the United States of America, it is clearly written that …” there would be no danger for the neighbors of Afghanistan. That went for Iran as well as Pakistan.

Furthermore, he pointed out that Afghan President Hamid Karzai would conduct talks in Pakistan as soon as possible on fighting the Taliban.

Improving economic ties

A key tool in fighting terrorism is the improvement of economic conditions in Afghanistan, noted German Foreign Minister Guido Westerwelle. At the conference in Kabul he emphasized that improved regional trade and cooperation would considerably speed up the process of gaining stability.

“Regional cooperation is a key element for the framework for peace and economic development created last November in Istanbul,” said Afghan Finance Minister Anwar ul-Haq Ahady.

“This year,” he continued, “we don’t only wish to attain peace in Afghanistan, but also prosperity in the entire region.”

A “healthy heart”

Farida, an Afghan MP, pointed out the fact that it was unclear how increased regional cooperation would affect the people of Afghanistan.

“The conference failed to take into account the Afghan government’s obligation to the Afghan people. Instead, the conference focused on the objectives of other countries,” she said.

Nonetheless, she said the conference was a step in the right direction for the future of Afghanistan and thus for the entire region. Or, to put it in the words of the Pakistani poet Iqbal Lahori, the healthier Asia’s “heart” beats, the better it is for the entire region.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

Heart of Asia: “Schlüssel für Stabilität”

Waslat Hasrat-Nazimi

In Afghanistans Hauptstadt Kabul haben sich Vertreter aus 30 Ländern zu einer Regionalkonferenz getroffen. Bei der eintägigen Veranstaltung ging es um die Zukunft Afghanistans und um Stabilität in der Region.

In einem seiner Gedichte bezeichnete Pakistans Nationaldichter Iqbal Lohari Afghanistan als das Herz Asiens. “Heart of Asia” hieß daher auch die Konferenz in Afghanistan zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit in der Region. Sie war die zweite nach der im vergangenen Jahr in Istanbul gestarteten Initiative. Im Vordergrund der Beratungen stand neben dem Kampf gegen den Terrorismus und die Drogenbekämpfung auch eine stärkere wirtschaftliche Vernetzung. Der türkische Außenminister, Ahmet Davutoğlu, unterstrich die Bedeutung Afghanistans: “Afghanistan ist das Herz Asiens und ohne Stabilität und Sicherheit dort kann es keine Stabilität und Sicherheit in Asien geben. Basierend auf diesem Verständnis haben wir den regionalen Prozess auf drei Säulen gestellt”.

Regelmäßige politische Konsultationen, ein nachhaltige Stärkung des gegenseitigen Vertrauens, sowie die Stärkung regionaler Organisationen sollen Afghanistan stärker in die Region einbinden. Zudem einigte man sich auf sieben vertrauensbildende Maßnahmen, dazu gehören Katastrophenschutz, Aufbau von regionalen Handelskammern, bessere Infrastruktur, Bildungsinitiativen und eine Vertiefung der Wirtschaftsbeziehungen.

Misstrauen abbauen

Diese Maßnahmen sollen auch einen wichtigen Beitrag dazu leisten, vorhandenes Misstrauen in den Nachbarländern Afghanistans, vor allem in Iran und Pakistan, abzubauen. Beide Länder fühlen sich von der Präsenz der USA in Afghanistan bedroht. Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi warf den USA während der Konferenz vor, sie trügen nicht zum Frieden bei, indem sie Militärbasen in Afghanistan errichten, sondern sie machten im Gegenteil Afghanistan wieder zu einem Schauplatz von Rivalitäten zwischen den Großmächten.

Am 14.06.2012 findet die Heart of Asia Konferenz in Kabul, Afghanistnan statt. Mehrere internationale Vertreter aus 30 Ländern kamen zusammen, um die regionale Zusammenarbeit rund um Afghanistan zu stärken, Sicherheit und Stabilität zu verbessern. Dazu gehören zum Beispiel das Prinzip der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten der Nachbarn sowie die Anerkennung einer zentralen Rolle der Vereinten Nationen (UN)bei internationalen Fragen.  Die Bilder hat uns die afghanische Agentur Afghan Eyes geschickt. Wir haben einen Vertrag mit dieser Agentur. Das Copyright lautet: Afghan Eyes. Schlagwörter: Afghanistan, Heart of Asia, Regionalkonferenz, Konferenz, Pakistan, Iran, NATO, UN, Karzai

Der afghanische Außenminister Zalmay Rasoul versuchte, die Bedenken Irans zu zerstreuen: “Trotz starker Militärpräsenz in Afghanistan ist in den letzten Jahren keine Gefahr für den Iran ausgegangen”, betonte er. “In der gemeinsamen Strategie mit den USA haben wir unterschrieben, dass von afghanischem Boden keine Gefahr für die Nachbarländer ausgehen wird. In diesem Sinne wollen wir Vertrauen aufbauen.”  Ein friedliches Afghanistan sei auch für den Iran von größerem Vorteil, so Rasoul weiter. Das gleiche gelte auch für Pakistan. Um die bestehenden Spannungen zu glätten, wolle Afghanistans Präsident Hamid Karzai so bald wie möglich in Pakistan Gespräche über die Bekämpfung der Taliban führen.

Wirtschaft und Handel fördern

Um dem Terrorismus den Nährboden zu nehmen, sei es besonders wichtig, die Wirtschaftsentwicklung Afghanistans zu stärken, sagte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle. Er betonte auf der Kabuler Konferenz, dass mehr regionaler Handel und Austausch den Prozess zu mehr Stabilität enorm beschleunigen könnten.

Dies bekräftigte auch der afghanische Handelsminister Anwar ul-Haq Ahady: “Die regionale Zusammenarbeit ist ein wichtiger Weg für den Frieden und wirtschaftlichen Fortschritt. Im vergangenen Jahr auf der Vorgängerkonferenz in Istanbul hat Afghanistan im Fokus gestanden. In diesem Jahr hoffen wir nicht nur, dass Afghanistan seine Chancen auf Frieden vermehren kann, sondern auch dass die gesamte Region wirtschaftlichen Wohlstand erlangt.” Ahady betonte die Bedeutung der sieben vertrauensbildenden Maßnahmen, um dies zu bewerkstelligen. Welche Rolle die afghanische Regierung dabei spielen wird, ließ er jedoch offen.

Das “Herz Asiens” stärken

Offen blieb auch, wie eine regionale Zusammenarbeit sich auf die Menschen in Afghanistan auswirken soll, kritisierte Farida, eine Abgeordnete des afghanischen Parlament: “Es wurde außer Acht gelassen, wie die Regierung bisher ihren Pflichten den Afghanen gegenüber nachgekommen ist. Insgesamt ging es in der Konferenz hauptsächlich um die Ziele der ausländischen Länder.”

Dennoch sei diese Konferenz ein guter Schritt gewesen für die Zukunft Afghanistans – und damit auch für die gesamte Region, sagte die Abgeordnete. Oder wie der Dichter Iqbal Lahori es sinngemäß ausdrücken würde: je stabiler das  “Herz Asiens” schlägt, desto besser geht es auch dem “Körper”, der Region Asien.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de