How we’re keeping the faith

“I am Christian, but…” is what many young Christians tend to say. We’ve spoken to three of them about their faith, values and the difficulties they have with the Church.

Young people lighting candles (Photo: Maja Hitij/dapd)

If Julia (25) wasn’t already a member of the Protestant Church she’d become one – even if it was only for one reason…

Are you a Christian?

Yes. I grew up in a Christian family and we celebrate Christmas. I do pray now and again, especially if I need some kind of support. And I do believe in the Ten Commandments and abide them. But it’s not like I don’t eat meat on Fridays, or rest on Sundays.

So if someone asks me what my religion is, I say: I’m a Christian, of course. But I don’t go to church. Continue reading

Advertisements

The Afghan brain drain

All NATO-led combat troops are to withdraw from Afghanistan by the end of 2014. Out of fear of the Taliban, many educated Afghans are leaving their homeland in search of a better future abroad.

For 32 years Afghanistan has held the world record for the highest number of refugees. According to data compiled by the Office of the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR), on average, one out of every four refugees worldwide is an Afghan. The organization recently published a report stating that there were 2.6 million Afghan refugees in 2012 alone. Around 95 percent of them are said to be living in the neighboring countries of Iran and Pakistan.

Most of the remaining five percent are believed to have enough money to pay traffickers to take them to Europe or the United States. Others try to leave the country by getting scholarships or enrolling in education programs abroad.

Heading west

Sharmila Hashimi’s life was recently turned upside down. Just a few months ago, the emancipated woman led a stable life in Afghanistan, working as a spokesperson for the governor of Herat province.

She and her husband even co-directed a center for training, representing, and protecting Afghan journalists. But the center turned out to be a thorn in the Taliban’s side and she and her husband started to feel threatened: “We were under constant surveillance, so we decided to shut down the center and leave the country.” Continue reading

Taliban seizes social media opportunity

Waslat Hasrat-Nazimi

The Taliban wants to jump on the social media bandwagon, experts say. Their goals: spread propaganda and gain followers, especially youth.

Recently, the Taliban added a forum to its official website, in order to answer religious questions from users and provide information about its ideology.
Website spokesperson Zabjullah Mujahid personally answers people’s queries. One youth posted concerns about his freedoms, should the Taliban again rise to power. “Would an Islamic emirate be extremist, like in the past, and use violence against the youth?,” the user asked.

“Would youths have to wear beards, keep their hair short and be forbidden from watching television or listening to music?,” he continued.
A somewhat rote response is given to his question: “Afghan youths are Muslim youths. They follow Islamic practices. These rules don’t come from us, they come from God, and we must follow them.” Who knows whether the youth was happy with the response he was given or not.

Winning the media war

Youth make up half the population of Afghanistan – a population the Taliban seemingly want to reach.

During Taliban rule in Afghanistan, from 1996 to 2001, visual media of any sort was prohibited. But now, the militant Islamist group seems to have recognized the potential of such media, as al Qaeda and Osama Bin Laden had before them. “It was only after the fall of the Taliban that they began using this form of media for propaganda,” said Afghan extremism expert, Wahid Mojda. “Over time they have changed their approach in order to win the war of the media,” Mjoda told DW.

Online networks like Facebook and Twitter give the Taliban the means to spread their philosophy via the web, explained Mojda. That the forum exists at all is one example of how the Taliban is increasingly seizing on the opportunity to use social media, to spread its propaganda – and especially to gain young followers.

New image

NATO’s International Security Assistance Force (ISAF) has also taken note of this new war, where a virtual exchange of blows appears to be playing out, for example between the Twitter accounts @ABalkhi and @ISAFmedia.

The ISAF uses its account to expose inflated numbers of victims and other false information. “Generally most users react favorably to the content we post on social media. They appreciate the ability to get factual information from an official ISAF source on a platform they use most, usually either Twitter or Facebook,” an ISAF spokesperson told DW. The ISAF’s more than 24,700 followers on Twitter and almost 100,000 Facebook “likes” speak for its popularity.

With these figures, the Taliban can’t keep up. Media expert Amin Azimi told DW, that in order to try and reach out to youth, they’ve begun using a different language. “Since about 2008, the Taliban are presenting themselves as more moderate, but still with an extremely patriotic rhetoric,” Azimi said. “It’s less about the godless West, and more about the nation, freedom, an end to the occupation,” Azimi added. Mojda also thinks the Taliban is seeking to fit into a new image. “They want to reach youth, above all,” Moida said. But if the web forum is any indication, in the virtual war, so far the Taliban doesn’t seem to be winning.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

Taliban try to recruit children as suicide bombers

Waslat Hasrat-Nazimi

The recruitment of young suicide bombers is one of the Taliban’s most terrible tactics – yet it still remains a problem in Afghanistan. Some young children though are able to be rescued before they lose their lives.

Nasibullah was just nine years old when it happened. He was playing on the banks of a river in his home town of Kandahar, in southern Afghanistan, when he was approached by members of the Taliban, and kidnapped. They imprisoned him and started to brain wash him, all in the hope of turning him into a suicide bomber, to die in their war. “They tied a bomb around me and told me that it was a toy. They said: as soon as you see soldiers, you can connect the cable.”

The Taliban coax in the children with promises of toys or money. Nasibullah was one of the lucky ones. Before he could carry out his bombing, he was discovered by the police and brought to another part of Afghanistan. He had to wait 20 days before authorities could bring him back to his father.

A new chance

Nasibullah was allowed to return to his family. Other Afghan kids, that were also on the path to becoming suicide bombers, can land in jail after being found by the police. Often these youngsters weren’t kidnapped but instead supposedly “voluntarily” chose to die.

In the summer of 2011, Afghan President Mohammad Karzai approved the release of a number of youths who had been arrested for attempted suicide bombing.  They were given a school education and a new chance at life. “The Taliban make their own sons into doctors and engineers. They want to turn our kids in to criminals, so that our land can not move forward,” Karzai said.

Children of jihad

Even before the Taliban started using children and teenagers for suicide bomb attacks, youths were being used as soldiers in Afghanistan. “Even in the war against the Soviet Union, youths were being called into the army and forced to take part in the jihad,” General Atiqullah Amarkhel, former Commander in the Afghan Army told DW.

Even today this propaganda has a strong effect on the kids, says Amarkhel. He believes that some would go to war on their own volition, even if their parents didn’t know.

The young recruits are not just efficient fighters for the Taliban. They also play a role in the psychological warfare that is taking place, says the ex-General. “The enemy uses suicide attacks to play with the minds of their opponent. People know the effect these attacks have on foreign soldiers. This war is not fought on battle fronts, it is a guerilla conflict. The theory is: the opponents of the Taliban are weakened in every way until they capitulate.”

Poverty plays into Taliban’s hands

Poverty is one of the reasons why recruitment of young suicide bombers works. Many kids are flattered by the promises of money for their work. Azizuddin Hemat, head of psychological care at the Kabul public health department, says that the children involved are often not really aware of the potential deadly consequences of their actions.

Another factor is the children’s’ upbringing. “Kids that decide to die as suicide bombers, often grow up in strongly religious families. Since infancy they have been taught the value of praying and religious ceremony. It is easier to recruit these kids.”

These days, Nasibullah’s father is simply pleased to have his son back: “I drove around everywhere with my car to find him. I even had a lucky charm made, I spent all my money. I searched for him for 72 days.” He now hopes that the safety levels in Kandahar will improve, so that he doesn’t have to ever go through the same torment again.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

Zehn Jahre Kindheit in Afghanistan

Waslat Hasrat-Nazimi

Der britische Regisseur Phil Grabsky hat einen afghanischen Jungen zehn Jahre lang begleitet. Seine Film-Dokumentation “Das Leben des Jungen Mir” wird jetzt im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Es ist das Jahr 2001, als der britische Regisseur Phil Grabsky in seinem Wohnzimmer sitzt und im Fernsehen die ersten US-Bomben in Afghanistan einschlagen sieht. Wird die westliche Intervention die Taliban-Herrschaft beenden und dem Land Frieden bringen können? Grabsky will sich persönlich davon überzeugen, welche Wandlungen vonstatten gehen und beschließt, eine Dokumentation darüber zu drehen. Kurzerhand packt er seine Kameraausrüstung ein und macht sich auf den Weg in die Hauptstadt Kabul.

Schicksalhafte Begegnung

Auf seinem Weg trifft er auf Zerstörung und Armut. Grabsky beeindruckt die Sehnsucht nach Veränderung in den Gesichtern der Menschen. Er reist in die zentralafghanische Provinz Bamiyan und filmt die von den Taliban zerstörten Buddhastatuen. Hier trifft er auf den kleinen Jungen Mir und damit auf den Protagonisten seiner Geschichte, erzählt er. “Eigentlich hat Mir mich in den ersten zwei, drei Tagen gefunden. Er war voller Energie. Ich habe plötzlich begriffen, dass ein Kind eine Tür öffnen kann. Wenn ich mich auf ein Kind konzentriere, dann konzentriere ich mich auf die Zukunft Afghanistans.”

Grabsky besucht Mir immer wieder. Zehn Jahre lang, von Mirs achten bis zum achtzehnten Lebensjahr, dokumentiert der Regisseur den Kampf der Familie ums Überleben. Sein Film “Der Junge Mir” lässt die Politik weitgehend außen vor – und ist trotzdem hochpolitisch.

Mit etwa 14 Jahren kann Mir kaum noch die Schule besuchen – er muss den Acker pflügen.

Nach dem Sturz der Taliban in 2001 herrscht Euphorie in Afghanistan. Mir hat sich vorgenommen, Präsident, oder zumindest Lehrer zu werden. Die Höhlen, in der er mit seiner Familie am Fuße der zerstörten Buddhastatuen lebt, sind für ihn abenteuerlich. Der Achtjährige empfindet sein Leben in dem konfliktgebeutelten Land als großes Spiel voller Möglichkeiten. Erst wünscht er sich ein Fahrrad, dann ein Motorrad. Darin unterscheidet er sich nicht von Heranwachsenden in anderen Ländern der Welt.

Aus Euphorie wird Resignation

Doch je älter Mir wird, desto stärker muss er sich mit den Problemen in dem vom Krieg zerstörten Land auseinandersetzen. Seine Familie ist arm. Bereits mit 11 Jahren muss er auf dem Feld und später auch im Kohlebergbau arbeiten. Er hat kaum Zeit für die Schule. “Was will man machen? Wenn man nicht arbeitet, gibt es kein Essen. Nur wenn du was zu essen hast, kannst du in die Schule gehen”, sagt Mir im Film. Seine kindlichen Träume hat er längst aufgeben.

Vom Leben geprägt: Mirs harte Lebensumstände in Afghanistan haben tiefe Spuren hinterlassen.

Seit 2005 hören die Menschen jeden Tag in den Nachrichten mehr Berichte über Anschläge der Taliban. Der inzwischen Jugendliche Mir weiß nicht, wie seine Zukunft aussehen soll. Die harte Arbeit und die Armut machen ihm zu schaffen. Von den ausländischen Sicherheitskräften ist er enttäuscht. 700 Milliarden US-Dollar hat der Afghanistan-Einsatz bislang gekostet. Doch bei ihm und seiner Familie kommt davon kaum etwas an. Erst im Jahr 2010 sieht Mir in Bamiyan zum ersten Mal ausländische Soldaten. “Sie sagen, sie sind hier für unsere Sicherheit”, so Mir. “Aber wir haben nicht von ihnen profitiert. Sie kommen um ein paar Hefte und Stifte zu verteilen und gehen dann wieder.”

Freundschaft fürs Leben

Die Sicherheitslage hat sich in den letzten fünf Jahren durch ein Wiedererstarken der Taliban stark verschlechtert. Dies bekommt auch Phil Grabsky zu spüren, als er nach Afghanistan reisen möchte, um Mir und seiner Familie den fertigen Film zu zeigen. “Zum ersten Mal in zehn Jahren hat man mir gesagt, dass es zu unsicher ist”, sagt Grabsky traurig. “Die Situation ist so gefährlich, dass die Sicherheitsberater mir wärmstens empfohlen haben, nicht dorthin zu reisen.”

In den letzten zehn Jahren sind der Junge und der Filmemacher Freunde geworden. Grabsky hat für den jungen Afghanen ein Bankkonto angelegt, um ihm eine Ausbildung in Afghanistan zu ermöglichen. “Ich denke, für ihn ist die fruchtbarste Zukunft immer noch in seiner Heimat. Aber ich bin natürlich traurig, wenn ich ihn verlasse, und er empfindet ebenso. Unsere Bindung ist eine Langzeit-Verpflichtung.”

Wenn er heute den Fernseher einschaltet, sieht Grabsky wieder die Bomben der Taliban einschlagen. Eine friedliche Ära, wie sie sich die Menschen in Afghanistan bereits vor zehn Jahren ersehnt hatten, ist auch heute nicht in Sicht.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de

Ursula Nölle – “Lehrerin der Nation”

Waslat Hasrat-Nazimi

Seit 28 Jahren ist Ursula Nölle im Wiederaufbau von Afghanistan tätig. Mit Hilfe ihres Vereins baut die 87-Jährige Schulen und setzt sich für die Bildung ein. Jetzt ist sie für den Deutschen Engagementpreis nominiert.

Ursula Nölle im Nähkurs mit afghanischen Mädchen (Foto: Ursula Nölle)Für Ursula Nölle sind ihre Engagements für afghanische Schulen das zweite Leben: “Ich habe selber eine große Familie. Ich habe fünf Kinder und dreizehn Enkelkinder und einige Urenkel. Ich bin also definitiv keine frustrierte Frau, die dringend eine Aufgabe braucht.” Aber ihre Aufgaben in Afghanistan hätten sie so erfüllt, dass Ursula Nölle das Gefühl hat, sie führt “zwei intensive Leben”.

Zweitmutter für ihre Mitarbeiter

Die afghanischen Kollegen schätzen Nölles Arbeit. Auch sie fühle sich stets als Teil von ihnen, so Nölle. “Ich werde von vielen Mitarbeitern ‘Mama’ genannt. Als ich mich im Frühjahr verabschiedete und sie mich fragten, ob ich im Oktober wieder komme, habe ich entgegnet, dass ich bereits 87 Jahre alt bin. Ich könne ja auch mal krank werden. Dann sagten sie zu mir: ‘Du kannst nicht krank werden. Denn in unserer Satdt Andkhoi beten jeden Abend 30.000 Menschen für dich'”.

Bildung, das sei für sie die wesentlichste aller Entwicklungsmaßnahmen. Einem orientalischen Land westliche Werte und Demokratie zu überstülpen, sei nicht richtig. “Stattdessen glaube ich, dass Mädchen und Jungen, die lesen, schreiben, rechnen und selbständig denken können, die Zukunft Afghanistans sind”. Auf diese Weise wachse eine Generation heran, die eine Veränderung bewirken könne.

Ursula Nölle ermutigt die Kinder in Afghanistan: Pauken für die Zukunft! (Foto: Ursula Nölle)
Ursula Nölle ermutigt die Kinder in Afghanistan: “Pauken für die Zukunft!”

Bildung als Lebensauftrag

Auf einer Reise nach Südasien 1983 beschloss Ursula Nölle zum ersten Mal, sich für die Bildung dort einzusetzen. Gemeinsam mit ihrer Tochter besuchte sie damals ein Flüchtlingslager in der pakistanischen Stadt Peschawar. In einer Mädchenschule für Flüchtlinge traf sie auf Schülerinnen und Lehrerinnen – und war sofort fasziniert: “Es hat mich derart bewegt, wie diese Kinder es als Privileg empfanden, Lesen und Schreiben zu lernen”. Weil der Schule die finanziellen Mittel auszugehen drohten, hatte Ursula Nölle versprochen, ihr Bestes zu geben, um sie zu unterstützen.

Gesagt, getan! Heute finanziert Ursula Nölle 45 Schulen in Afghanistan. Die Menschen verlassen sich auf Ursula Nölle. Seit 28 Jahren ist sie zweimal im Jahr nach Afghanistan gereist und hat Schulen gebaut. Selbst beim Abzug der Sowjetunion und unter dem Taliban-Regime hat sie nicht aufgehört. “Ich glaube einfach, dass die Schulen eine kontinuierliche Unterstützung brauchen. Man kann nicht zwei Jahre ein Projekt machen und das war es. Es ist ein Geben und Nehmen”.

Blühendes Leben dank Bildung

Im Norden Afghanistans hat Ursula Nölle bereits viele Orte wiederaufleben lassen. Die Menschen bekommen nicht nur Bildung, sondern auch eine Beschäftigung und vor allem eine Zukunftsperspektive. Neben dem Aufbau von Ganztagsschulen betreibt sie Berufsschulen für Handwerker, Nähschulen für Mädchen und bietet PC- und Englischkurse an. Außerdem bereitet der Verein afghanische Schulabgänger auf die Aufnahmeprüfung der Hochschulen vor. “Mazar-i-Scharif, Andkhoi, Khanshabar, Karamko, Qurghan”, zählt Nölle auf, “das sind Städte, die wirklich florieren. Wir haben die Infrastruktur mitgestaltet, indem wir diese Bildungsangebote eingerichtet haben”.

Für ihre Arbeit wurde Ursula Nölle nun für den Deutschen Engagementpreis 2011 nominiert. Sollte sie die Auszeichnung erhalten, will sie die Hälfte des mit 20.000 Euro dotierten Preises für einen guten Zweck spenden. Die andere Hälfte geht an die Familie ihres engsten Mitarbeiters Rahmanqul in Afghanistan. Dieser wurde vor einiger Zeit bei einem Anschlag erschossen. “Die Nominierung gilt nicht allein für mich. Ich denke, dass diese Art von Öffentlichkeitsarbeit auch unseren Projekten hilft”.

Die 87-Jährige kann jede Unterstützung gebrauchen. Zwar ist Nölle noch gesund, aber sie weiß auch, dass sie die Aufbauarbeit nicht ewig weiter führen kann. Ursula Nölle bleibt trotzdem kämpferisch: “Ich mache weiter, ich hab immer weiter gemacht”.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:  DW.de